Infora/Materna:
Schiffsmessbrief digital beantragen


[9.12.2022] Beim Bundesamt für Seeschifffahrt und Hydrographie (BSH) ist ein weiterer OZG-Service verfügbar: Der digitale Antrag zur Vermessung von Sportbooten kann nun komplett papierlos erfolgen. Der darauf basierende Messbrief ist für die Eintragung in ein Seeschiffsregister erforderlich.

Neuer OZG-Service: Die Vermessung von Sportbooten kann jetzt digital beantragt werden. Das Bundesamt für Seeschifffahrt und Hydrographie (BSH) bietet einen weiteren OZG-Service an: Die Vermessung von Sportbooten kann jetzt digital über die BSH-Webseite beantragt werden, berichtet das an dem Projekt beteiligte Unternehmen Materna. Materna und das Beratungsunternehmen Infora, das ebenfalls zur Materna-Gruppe gehört, haben das BSH bei der Initialisierung, Konzeption und Umsetzung des Projekts unterstützt. Infora hatte die Projektleitung und erstellte die fachliche und technische Konzeption, Materna war für die technische Umsetzung des Online-Formulars und die Gestaltung der Benutzeroberfläche verantwortlich. Nach dem digitalen Antrag für Flaggenzertifikate (wir berichteten) ist der Antrag auf Sportboot-Vermessung nun die zweite OZG-Leistung, die die Materna-Gruppe und Infora mit dem BSH initialisiert, konzipiert und umgesetzt haben.
Der neue Dienst basiert auf dem Formular-Management-Service des Bundes. Um den Dienst zu nutzen, können sich Privatpersonen über das Nutzerkonto Bund authentifizieren, Organisationen wie etwa Vereine können zu diesem Zweck das ELSTER-Organisationskonto nutzen.
Der vom BSH ausgestellte, international anerkannte Schiffsmessbrief ist erforderlich, damit Sportboote in ein Seeschiffsregister aufgenommen werden können. Der neue digitale Antrag deckt bisher nur die so genannte vereinfachte Vermessung der Bootslänge ab, bei der die Schiffseigner Unterlagen zur Schiffslänge vorlegen müssen. Bei Sportbooten unter einer Länge von 24 Metern genügt dieses Verfahren in der Regel für den Schiffsregistereintrag. Im Rahmen des Antrags können Nutzende alle erforderlichen Informationen digital eingeben, den Antragsprozess bei Bedarf auch unterbrechen und zu einem späteren Zeitpunkt fortsetzen sowie Nachweise hochladen und nachreichen. Das BSH fragt im Laufe des Prozesses die für die Beantragung relevanten ergänzenden Informationen und Nachweise ab. (sib)

https://www.bsh.de
http://www.materna.de
https://www.infora.de
https://www.formular-management-system.de

Stichwörter: IT-Infrastruktur, Infora, Materna, OZG, BSH

Bildquelle: valio84sl/123rf.com

Druckversion    PDF     Link mailen



Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich IT-Infrastruktur
Dataport: dPhoenixSuite 3.0 veröffentlicht
[7.2.2023] Das neue Release seiner dPhoenixSuite hat IT-Dienstleister Dataport vorgestellt. Version 3.0 bietet noch mehr Möglichkeiten für die Zusammenarbeit in virtuellen Räumen. mehr...
MODUL-F: Lücke schließen Bericht
[19.1.2023] In einem Gemeinschaftsprojekt entwickeln die Stadt Hamburg und das BMI eine Plattform, über die Fachverfahren schnell und einfach mit vorprogrammierten Modulen erstellt werden können. Ab 2023 soll MODUL-F in einer ersten Version zur Verfügung stehen. mehr...
MODUL-F: Baukasten für Fachverfahren.
Dataport: Kulturarbeitsplatz für Hamburg
[13.1.2023] In acht Hamburger Museen führt IT-Dienstleister Dataport seinen Kulturarbeitsplatz ein. Die eigens für den Kulturbetrieb entwickelte Lösung unterstützt unter anderem bei der digitalen Objekterfassung aus Sammlungen, einer erfolgreichen internen Organisation oder der Publikumsansprache mithilfe digitaler Inhalte. mehr...
Das Hamburger Museum am Rothenbaum gehört zu den Nutzern des neuen Kulturarbeitsplatzes von Dataport.
DAAD: GISA unterstützt beim Umstieg auf S/4HANA
[11.1.2023] Das Unternehmen GISA begleitet den Deutschen Akademischen Austauschdienst (DAAD) beim geplanten Umstieg auf die Lösung SAP S/4HANA. Der Rahmenvertrag über Beratungsleistungen wurde jetzt noch einmal verlängert. mehr...
OZG: Digitalisierung im Länderverbund
[9.1.2023] Für den länderübergreifenden Austausch von Online-Prozessen, die auf einer gemeinsamen technischen Plattform entwickelt werden, arbeiten das Saarland, Rheinland-Pfalz und Hessen jetzt auf Grundlage einer Kooperationsvereinbarung zusammen. Mit Thüringen besteht ebenfalls eine einvernehmliche Zusammenarbeit. mehr...
Suchen...

 Anzeige


Aktuelle Meldungen