Bayern:
Scannen in großem Umfang


[12.12.2022] Das Datenerfassungs- und Scanzentrum der bayerischen Steuerverwaltung in Wunsiedel hat seit seiner Einrichtung im Jahr 2011 mehr als 12,5 Millionen Steuererklärungen und Fragebögen zur steuerlichen Erfassung gescannt. Auch bei der Umsetzung der Grundsteuerreform leistet es wertvolle Unterstützung.

Im Zuge der Grundsteuerreform muss in Bayern innerhalb von zwei Jahren die Grundsteuer für über sechs Millionen Grundstücke neu berechnet werden. Die erforderlichen Steuererklärungen können seit Juli 2022 sowohl elektronisch als auch auf Papier abgegeben werden. Dass letztere am Ende trotzdem in digitaler Form bei den Finanzämtern ankommen, ist nach Angaben des bayerischen Staatsministeriums der Finanzen und für Heimat dem im Jahr 2011 eingerichteten Datenerfassungs- und Scanzentrum der bayerischen Steuerverwaltung in Wunsiedel zu verdanken. Hier würden in großem Umfang die auf Papier eingehenden Grundsteuererklärungen gescannt und dazugehörige Papierunterlagen, die für die Ermittlung der neuen Grundsteuer notwendig sind, digitalisiert.
Darüber hinaus hat das Datenerfassungszentrum laut dem Ministerium seit dem Jahr 2011 mehr als 12,5 Millionen Steuererklärungen und Fragebögen zur steuerlichen Erfassung für Bayern gescannt. Inzwischen erledige das Scanzentrum nicht nur Aufträge der bayerischen Steuerverwaltung, sondern auch anderer Verwaltungsbereiche, wie der Lotterieverwaltung. Daneben gebe es erfolgreiche Kooperationen mit anderen Bundesländern – so würden in Wunsiedel beispielsweise auch die auf Papier eingehenden Grundsteuererklärungen für Rheinland-Pfalz und Thüringen digialisiert. (bw)

https://www.stmfh.bayern.de

Stichwörter: Finanzwesen, Bayern, Steuerverwaltung



Druckversion    PDF     Link mailen



Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Finanzwesen
Hamburg: Interaktiver Haushaltsplanentwurf
[26.7.2022] Der Haushaltsplanentwurf für die Jahre 2023 und 2024 steht in Hamburg jetzt digital bereit. Die Freie und Hansestadt will damit unter anderem die Transparenz und Bürgernähe verbessern. mehr...
Bayern: ELSTER Vor-Ort-Registrierung gestartet
[4.7.2022] Um den Bürgerinnen und Bürgern den Umstieg auf die elektronische Steuererklärung zu erleichtern, bietet der Freistaat Bayern nun an einigen Finanzämtern eine Vor-Ort-Registrierung an. mehr...
Saarland / Postbeamtenkrankenkasse: Moderne Beihilfeabrechnung
[28.3.2022] Die Postbeamtenkrankenkasse wird das Saarland künftig mit modernsten Verfahren bei der Beihilfeabrechnung unterstützen. So sieht es eine neue Kooperationsvereinbarung zwischen dem Finanzministerium und der Kasse vor. mehr...
Baden-Württemberg / Hamburg / Saarland: E-Rechnung wird Pflicht
[14.12.2021] Ab Januar 2022 machen mit Baden-Württemberg, Hamburg und dem Saarland drei weitere Bundesländer die E-Rechnung zur Pflicht für ihre Auftragnehmer. Daher müssen sich Unternehmen auf neue technische und rechtliche Vorgaben vorbereiten. mehr...
Rechnungen an die öffentliche Verwaltung in Baden-Württemberg, Hamburg und dem Saarland müssen künftig auf elektronischem Weg gestellt werden.
Thüringen: Lohnsteuerklasse online wechseln
[6.10.2021] Unter anderem bei den Thüringer Finanzämtern können ab sofort die notwendigen Formulare im Lohnsteuer-Ermäßigungsverfahren digital eingereicht werden. Damit wird die Abgabe häufiger Anträge – etwa der auf Wechsel der Lohnsteuerklasse – deutlich erleichtert. mehr...
Suchen...

 Anzeige


Ausgewählte Anbieter aus dem Bereich Finanzwesen:
MACH AG
23558 Lübeck
MACH AG
Aktuelle Meldungen