BREKO/MIG:
Funklöcher schneller schließen


[14.12.2022] Die Mobilfunkinfrastrukturgesellschaft (MIG) und der Bundesverband Breitbandkommunikation (BREKO) haben eine Vereinbarung getroffen, um die weißen Flecken im Mobilfunk durch geförderten Ausbau schneller zu schließen. Insbesondere die für 5G notwendige Anbindung von Mobilfunkmasten ans Glasfasernetz soll beschleunigt werden.

Die dem Bundesministerium für Digitales und Verkehr (BMDV) unterstellte Mobilfunkinfrastrukturgesellschaft (MIG) und der Bundesverband Breitbandkommunikation (BREKO) haben sich auf eine Zusammenarbeit verständigt, um die geförderte Erschließung so genannter weißer Mobilfunkflecken zu vereinfachen und zu beschleunigen. Dies meldete die MIG jetzt an die Presse. BREKO und MIG haben eine Mustervereinbarung getroffen, auf deren Basis die BREKO-Mitgliedsunternehmen ihre Glasfasernetze für geförderte Mobilfunkprojekte zur Verfügung stellen können. Der Hintergrund: Mobilfunkstandorte müssen per Glasfaser angeschlossen werden, damit die Möglichkeiten des 5G-Standards voll nutzbar sind. Deshalb wird im Rahmen des Mobilfunkförderprogramms des Bundes sowohl die Errichtung von Mobilfunkmasten als auch deren Glasfaseranbindung unterstützt.

Standortvorbereitungen werden beschleunigt

Insbesondere die Suche nach geeigneten Übergabepunkten für die Anbindung geförderter Mobilfunkmasten an Glasfasernetze sei oftmals sehr zeitaufwendig, sagt MIG-Geschäftsführer Ernst Ferdinand Wilmsmann. Die MIG sei mit Standortvorbereitungen vor allem in denjenigen Gebieten befasst, in denen Mobilfunknetzbetreiber keinen eigenwirtschaftlichen Ausbau planen. Genau an dieser Stelle könne die MIG mit der Unterstützung des BREKO und seiner Mitgliedsunternehmen nun schneller werden und so den Mobilfunkausbau gerade in ländlichen Gebieten weiter voranbringen, so Wilmsmann. Vier von fünf BREKO-Netzbetreibern unterstützen den Mobilfunkausbau schon jetzt, indem sie Mobilfunkmasten mit Glasfaser anbinden, sagte BREKO-Geschäftsführer Stephan Albers. Von den heute in Deutschland mit Glasfaser angebundenen Mobilfunkstandorten sei ein Drittel von BREKO-Mitgliedsunternehmen gebaut worden. Durch die Zusammenarbeit mit der MIG werde die erfolgreiche Zusammenarbeit zwischen Glasfaser- und Mobilfunknetzbetreibern nun auch auf den geförderten Mobilfunkausbau ausgeweitet. (sib)

https://netzda-mig.de
https://www.brekoverband.de

Stichwörter: Breitband, BREKO, MIG, 5G



Druckversion    PDF     Link mailen



Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Breitband
OZG: Breitbandportal läuft erfolgreich an
[24.1.2023] In 90 Minuten vom Breitband-Bauantrag bis zur Genehmigung – das soll mit dem automatisierten Verfahren des Breitbandportals möglich werden. Das Angebot wurde im Rahmen des OZG entwickelt und wird derzeit ausgerollt. Zur Weiterentwicklung ist aber eine sichere Finanzierung nötig. mehr...
Baden-Württemberg: Breitbandbilanz für 2022
[12.1.2023] Baden-Württemberg hat Bilanz für den Breitbandausbau im Jahr 2022 gezogen. Erneut belegt das Ländle einen Spitzenplatz im Ländervergleich. Mit rund 490 Millionen Euro sind rund 85.000 neue Anschlüsse gefördert worden. Für 2023 steht ein dreistelliger Millionenbetrag zur Verfügung. mehr...
Baden-Württemberg: Breitbandförderung bringt den Ausbau vor Ort voran – dieser Auffassung ist Innenminister Thomas Strobl, der hier eine Bewilligungsurkunde präsentiert.
Hessen: Gigabitversorgung im Aufschwung
[23.12.2022] Digitalministerin Kristina Sinemus blickt zufrieden auf die Fortschritte Hessens beim Breitbandausbau. Sowohl die Gigabitstrategie des Landes als auch das Digitalministerium hätten sich als zentrale Steuerstelle der Digitalisierung bewährt. mehr...
Bund: Gigabit-Grundbuch ist online
[16.12.2022] Das Gigabit-Grundbuch der Bundesregierung ist online. Es bündelt und vernetzt für den Ausbau der Gigabitnetze relevante Informationen. Dadurch sollen Ausbauplanungen im Festnetz- und Mobilfunkbereich erleichtert werden. Zudem soll die Breitband-Verfügbarkeit transparenter werden. mehr...
Baden-Württemberg: Rekord-Förderung für den Breitbandausbau
[14.12.2022] Das Land Baden-Württemberg erteilt Breitband-Förderbescheide in einer neuen Rekordhöhe. So sollen mehr als 62.000 neue Anschlüsse entstehen. Das Land will zudem eine Regelungslücke bis zum Inkrafttreten einer neuen Bundesvorschrift verhindern und auch 2023 Mittel bereitstellen. mehr...
Baden-Württemberg investiert auf einen Schlag 384,4 Millionen Euro in den kommunalen Breitbandausbau und vergibt dazu insgesamt 143 Zuwendungsbescheide.
Suchen...

 Anzeige


GovConnect GmbH
30163 Hannover
GovConnect GmbH
procilon GROUP
04425 Taucha bei Leipzig
procilon GROUP
SEITENBAU GmbH
78467 Konstanz
SEITENBAU GmbH
Aktuelle Meldungen