Mecklenburg-Vorpommern:
Zentrum für Digitalisierung in den Startlöchern


[13.12.2022] In Mecklenburg-Vorpommern hat der Landtag grünes Licht für die Schaffung des Zentrums für Digitalisierung gegeben. Noch sind IT und Digitalisierung innerhalb der Ressorts verteilt. In der neuen Landesbehörde soll nun ein übergreifendes IT-Team entstehen, das die Fachressorts entlastet.

Der Landtag von Mecklenburg-Vorpommern hat dem Gesetzentwurf zur Optimierung der IT-Landschaft in der Landesverwaltung zugestimmt. Damit kann das Zentrum für Digitalisierung Mecklenburg-Vorpommern (ZDMV) wie geplant zum 1. Januar 2023 gegründet werden (wir berichteten). Dies meldete jetzt das Ministerium für Inneres, Bau und Digitalisierung.
In dem Landesamt werde das Land seine Ressourcen für IT und Digitalisierung bündeln und aus den vielen kleineren Einheiten für IT und Digitalisierung in einzelnen Ministerien und Landesbehörden ein großes Team formen. So sei es möglich, den immer anspruchsvolleren Anforderungen an eine wirksame Cyber-Sicherheit deutlich besser gerecht zu werden, sagte Digitalisierungsminister Christian Pegel, dessen Ministerium das neue Landesamt zugeordnet sein wird. Die Vorbereitungen für das neue Landesamt seien bereits angelaufen. Im Aufbaustab arbeiteten seit Ende September 2022 Mitarbeiter aus unterschiedlichen Bereichen der Landesverwaltung, auch die Gespräche mit den Ressorts zum Übergang der Aufgaben hätten bereits begonnen, berichtet Pegel.
Es ist vorgesehen, dass im ersten Quartal des Jahres 2023 zunächst ein kleines Kern-Team im neuen Landesamt an die Arbeit geht. Diese Mitarbeiter sollen den Grundstein legen und dann als erstes das Ministerium für Inneres, Bau und Digitalisierung ins ZDMV überführen. Ab dem zweiten Quartal 2023 ist der Übergang von Aufgaben aus der Digitalisierungsabteilung des Innenministeriums, dessen Basis-IT sowie der Basis-IT der Fachhochschule für öffentliche Verwaltung, Polizei und Rechtspflege in Güstrow sowie des Landesamts für innere Verwaltung vorgesehen. Weitere Ressorts sollen dann Schritt für Schritt folgen. Einige Bereiche sollen ausgenommen bleiben, so etwa mit Blick auf die richterliche Unabhängigkeit der Bereich Justiz.
Das ZDMV soll gemeinsam mit der Abteilung digitale Verwaltung im Innenministerium und dem Datenverarbeitungszentrum M-V eine zukunftsfähige Landes-IT aufstellen. Die Einrichtung der neuen Landesbehörde war bereits im Koalitionsvertrag der rot-roten Regierung für die Legislaturperiode 2021-2026 festgeschrieben worden. (sib)

https://www.regierung-mv.de

Stichwörter: Politik, Mecklenburg-Vorpommern, Zentrum für Digitalisierung Mecklenburg-Vorpommern (ZDMV)



Druckversion    PDF     Link mailen



Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Politik
Schleswig-Holstein: Gesetzentwurf zurückgezogen
[3.2.2023] Nachdem unter anderem der Databund eine eindeutige Stellungnahme zum Entwurf zur Änderung des E-Government-Gesetzes abgegeben hatte, hat die schleswig-holsteinische Landesregierung diesen nun zurückgezogen. mehr...
Schleswig-Holstein: Landesregierung wird Entwurf zur Änderung des E-Government-Gesetzes überarbeiten.
OZG: Entwurf für Änderungsgesetz vorgelegt
[1.2.2023] 
Das Bundesministerium des Innern und für Heimat (BMI) hat den Entwurf eines Gesetzes zur Änderung des Onlinezugangsgesetzes (OZG-ÄndG) vorgelegt. Zu den darin vorgeschlagenen Maßnahmen zählt etwa, landeseigene Entwicklungen für Bürgerkonto und Postfach durch vom Bund bereitgestellte Basisdienste zu ersetzen. mehr...
Schleswig-Holstein: Digitalisierungscheck und Green IT
[31.1.2023] Ein Digitalisierungscheck soll künftig in Schleswig-Holstein dafür sorgen, dass Gesetze und Verordnungen von Anfang an digitalkompatibel ausgearbeitet werden. Digitalisierung und Klimaschutz in Einklang bringen soll außerdem eine Green-IT-Strategie. mehr...
Materna: Digitales Bundesgesetzblatt umgesetzt
[30.1.2023] Die amtliche Verkündung von Gesetzen auf Bundesebene erfolgte bis Ende 2022 auf Papier. Eine Grundgesetzänderung erlaubt jetzt die amtliche Verkündung auf digitalem Weg. Umgesetzt wurde die neue Verkündungsplattform von Materna, die fachliche Konzeption erarbeitete das Bundesjustizministerium. mehr...
Sachsen: Neue Digitalstrategie für den Freistaat
[25.1.2023] Sachsen hat seine neue Digitalstrategie verabschiedet. Der Freistaat verfolgt damit einen umfassenden strategischen Ansatz, der nicht nur Staatsregierung und Verwaltung, sondern auch Wirtschaft, Wissenschaft und Zivilgesellschaft als handelnde Akteure in der Verantwortung sieht. mehr...
Auswärtige Kabinettssitzung in Chemnitz. Im Mittelpunkt der Sitzung standen die Beschlussfassung der Digitalstrategie für den Freistaat Sachsen und weitere Digitalthemen.
Suchen...

 Anzeige


Ausgewählte Anbieter aus dem Bereich Politik:
Aktuelle Meldungen