BSI:
Bericht zur IT-Sicherheitslage der Nation


[25.8.2005] Bundesinnenminister Otto Schily und der Präsident des Bundesamtes für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) Udo Helmbrecht haben den ersten Bericht zur Lage der IT-Sicherheit in Deutschland vorgestellt. Die Autoren erwarten eine weiter steigende Bedrohung durch Viren und Spam.

Einen Anstieg der Bedrohungen durch IT-Schädlinge in Form von Computer-Viren, -würmern und Spam erwartet das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) auch in Zukunft. Der erste Bericht zur Lage der IT-Sicherheit in Deutschland, der von Bundesinnenminister Otto Schily und BSI-Präsident Udo Helmbrecht vorgestellt wurde, geht davon aus, dass auch neue Übertragungstechnologien wie die Internet-Telefonie, Wireless LAN oder die Mobilfunkkommunikation bereits Angriffsziele sind und in Zukunft noch stärker bedroht werden. In der zweiten Jahreshälfte 2004 wurden mehr als 1.400 neue IT-Schwachstellen entdeckt - ein Anstieg von 13 Prozent im Vergleich zum ersten Halbjahr. Noch dramatischer sieht die Lage bei den IT-Schädlingen aus. Mehr als 7.300 neue Wurm- und Virenvarianten wurden im gleichen Zeitraum registriert. Das entspricht einem Anstieg von rund 33 Prozent zum Vorhalbjahr. Trojanische Pferde machten ein Drittel der 50 häufigsten Internet-Schädlinge im zweiten Halbjahr 2004 aus. Der Anteil von Spam-Nachrichten beträgt inzwischen 60 bis 90 Prozent am gesamten E-Mail-Verkehr. Auch die zunehmenden Phishing-Attacken gefährden die Sicherheit des Internet. Nur mit einer neuen, von allen gesellschaftlichen Gruppen in Deutschland getragenen Sicherheitskultur ließen sich die Rahmenbedingungen für sichere und zuverlässige Informationstechnik entscheidend verbessern, so Helmbrecht. Das BSI werde als zentrale deutsche IT-Sicherheitsbehörde dazu einen wesentlichen Beitrag leisten. (hi)

Der Lagebericht zur IT-Sicherheit in Deutschland als PDF (Deep Link)
http://www.bsi.de

Stichwörter: BSI, IT-Security, IT-Sicherheit, Viren



Druckversion    PDF     Link mailen



Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich IT-Sicherheit
Bayern: Wichtige Schritte gegen Cybercrime
[14.11.2022] Die Cyberabwehr Bayern, in der die bayerischen Behörden mit Cyber-Sicherheitsaufgaben zusammenarbeiten, hat neue Räume bezogen. Zudem erschien der erste bayernweite Bericht zur Cyber-Sicherheit, der belegt, dass sich Cyber-Angreifer immer weiter professionalisieren. mehr...
Die Cyberabwehr Bayern hat neue Räume bezogen, um ihren Informations- und Koordinierungsaufgaben noch besser nachkommen zu können.
ProLion: Datensicherungslösung bewährt sich
[11.11.2022] Nicht nur Cyber-Angriffe bedrohen die Datensicherheit in Rechenzentren. Dies zeigt ein Stromausfall im Rechenzentrum der Universität Bonn. Die Lösung ClusterLion trug erfolgreich dazu bei, Ausfallzeiten und Datenverluste beim erneuten Starten des Systems zu verhindern. mehr...
Datenschutzaufsicht Bayern: Viele Anfragen, wenig Mitarbeiter
[4.11.2022] Das BayLDA hat seinen Tätigkeitsbericht 2021 vorgelegt. Neben Fragen des internationalen Datenverkehrs waren Cyber-Angriffe ein Arbeitsschwerpunkt der Behörde, deren Chef einen drastischen Mitarbeitermangel beklagt – und zwar in dem Maß, dass die Rechtssicherheit bald gefährdet sein könnte. mehr...
Thüringen: Berichte zu Datenschutz und Transparenz
[3.11.2022] In Thüringen hat der Datenschutzbeauftragte für das Jahr 2021 die Tätigkeitsberichte zum Datenschutz und zum Transparenzgesetz veröffentlicht. Das 2020 verabschiedete Gesetz zeigt sich im bundesweiten Vergleich nicht in allen Punkten zeitgemäß. mehr...
Fraunhofer SIT: Dokumentenschutz mit buntem Barcode
[3.11.2022] Eine neue, am Fraunhofer SIT entwickelte Lösung zum Schutz vor Dokumentenfälschungen ist schnell und einfach in der Anwendung und vereitelt viele gängige Manipulationstricks – bei Papierdokumenten und PDFs. Ein Einsatz bei hoheitlichen Dokumenten wird derzeit vom BSI evaluiert. mehr...
Suchen...
Ausgewählte Anbieter aus dem Bereich IT-Sicherheit:
procilon GROUP
04425 Taucha bei Leipzig
procilon GROUP
Aktuelle Meldungen