Sie befinden sich hier: Startseite > Themen > > Teure Anfragen?

Bundesregierung:
Teure Anfragen?


[11.1.2006] Im Rahmen von BundOnline 2005 haben die oberen Bundesbehörden über 200 Informationsdienstleistungen online verfügbar gemacht. Eine Gebührenverordnung für Anfragen will die Bundesregierung noch im Januar erlassen.

Obere und oberste Bundesbehörden haben im Rahmen der E-Government-Initiative BundOnline 2005 insgesamt 238 Informationsdienstleistungen über das Internet zur Verfügung gestellt. Dies berichtet die Bundesregierung in ihrer Antwort auf eine Kleine Anfrage, welche die FDP-Fraktion im Zusammenhang mit dem Inkrafttreten des Informationsfreiheitsgesetzes gestellt hatte. Die Informationsangebote seien direkt über die Websites der rund 100 Behörden und über das zentrale Portal der Bundesverwaltung unter www.bund.de zu erreichen. Anträge auf individuellen Informationszugang könnten über viele Internet-Angebote der Bundesbehörden gestellt werden. Auf die Frage der FDP, ob das Bundesinnenministerium schon Gebühren für Anfragen bestimmt habe, heißt es in der Antwort, eine Informationsgebührenverordnung werde noch im Januar erlassen. Anfang des Jahres hatte eine Ministeriumssprecherin bereits angekündigt, dass für einige Informationen von Bundesbehörden bis zu 500 Euro gezahlt werden müssten. (rt)

http://www.bundestag.de
http://www.bund.de

Stichwörter: BundOnline 2005, Bundestag, Bundesregierung, Informationsfreiheitsgesetz



Druckversion    PDF     Link mailen



Weitere Meldungen und Beiträge
Sachsen: Stand bei der E-Verfahrensakte
[27.1.2023] Bis Anfang 2026 müssen alle Gerichte und Staatsanwaltschaften ihre Akten digital führen. Justizministerin Katja Meier berichtete jetzt im Kabinett über den Stand der Dinge in Sachsen. Demnach geht es gut voran – für den weiteren Ausbau sind aber mehr Mittel und Personal nötig. mehr...
e-CODEX: Meilenstein für die E-Justiz in Europa
[26.1.2023] Das Projekt e-CODEX soll die EU-weite Kommunikation von Rechtsdiensten erleichtern. Nun hat Nordrhein-Westfalen, das auch die Projektleitung hatte, einen internationalen Workshop ausgerichtet. Die e-CODEX-Infrastruktur soll bald an die Europäische Agentur für IT-Großsysteme übergeben werden. mehr...
Sachsen: Neue Digitalstrategie für den Freistaat
[25.1.2023] Sachsen hat seine neue Digitalstrategie verabschiedet. Der Freistaat verfolgt damit einen umfassenden strategischen Ansatz, der nicht nur Staatsregierung und Verwaltung, sondern auch Wirtschaft, Wissenschaft und Zivilgesellschaft als handelnde Akteure in der Verantwortung sieht. mehr...
Auswärtige Kabinettssitzung in Chemnitz. Im Mittelpunkt der Sitzung standen die Beschlussfassung der Digitalstrategie für den Freistaat Sachsen und weitere Digitalthemen.
Bundesregierung: Instagram-Account gestartet
[25.1.2023] Die Bundesregierung ist jetzt auch auf Instagram vertreten. Mit dem neuen Informationsangebot setzt das Bundespresseamt den direkten Dialog mit den Bürgerinnen und Bürgern auf einer weiteren Social-Media-Plattform fort. mehr...
OZG: Optimierte Online-Wache in elf Ländern
[24.1.2023] Bislang wurde die Online-Wache in einer Kooperation vom Saarland und von Rheinland-Pfalz betrieben. Nun hat das Land Sachsen, das für das OZG-Themenfeld Recht und Ordnung verantwortlich ist, die vorhandene Lösung erweitert. Damit entstand eine EfA-Lösung für bisher elf Bundesländer. mehr...
Neue  EfA-Lösung: In elf Bundesländern kann jetzt online Anzeige erstattet werden.
Suchen...
Aktuelle Meldungen