Sie befinden sich hier: Startseite > Themen > > Wissensspeicher für Behörden

KBSt:
Wissensspeicher für Behörden


[10.3.2006] IT-Informationen für Behörden bietet die Koordinierungs- und Beratungsstelle der Bundesregierung für Informationstechnik in der Bundesverwaltung (KBSt) gebündelt im Internet an. Jetzt wurde die neu gestaltete Website freigeschaltet.

Die Koordinierungs- und Beratungsstelle der Bundesregierung für Informationstechnik in der Bundesverwaltung (KBSt) im Bundesinnenministerium hat ihre neu gestaltete Website freigeschaltet. Das Internet-Angebot umfasst jetzt auch alle Materialien, die im Rahmen der E-Government-Initiative BundOnline 2005 entstanden sind. Die Angebote des BundOnline-Wissensmanagementsystems sind ebenfalls integriert. Leitfäden, Handbücher, Projektbeschreibungen, Praxisbeispiele und viele andere Hilfestellungen stehen nun für die Behörden des Bundes sowie die Verwaltungen der Länder und Gemeinden in übersichtlicher Form zum Abruf bereit. (al)

http://www.kbst.bund.de

Stichwörter: KBSt, Bundesinnenministerium, BMI, BundOnline 2005



Druckversion    PDF     Link mailen



Weitere Meldungen und Beiträge
Serie Cyber-Sicherheit: Ein falscher Klick reicht Bericht
[6.10.2022] Cyber-Sicherheit ist kein Expertenthema, sondern geht alle an. In einer sechsteiligen Serie in Zusammenarbeit mit dem Hessen CyberCompetenceCenter wird Grundwissen vermittelt und praxisnah aufgezeigt, wie sich Kommunen schützen können. mehr...
 Cyber-Kriminelle sind eine Bedrohung für Kommunen.
Notruf-App: Bilanz nach einem Jahr nora
[4.10.2022] Seit genau einem Jahr bietet die mobile App nora eine barrierearme Alternative zum konventionellen Notruf. Besonders nützlich ist sie für Menschen mit Hör- oder Sprachbehinderungen. Die App wird gut angenommen: inzwischen verzeichnet sie eine viertelmillion Downloads. mehr...
OSB Alliance: Finanzierung der digitalen Souveränität
[4.10.2022] Als Reaktion auf die Digitalstrategie des Bundes und den Haushaltsentwurf 2023 wendet sich die OSB Alliance in einem offenen Brief an die Koalitionsparteien: Es gelte, die Vorhaben für digitale Souveränität und Open Source nachhaltig im Bundeshaushalt 2023 zu verankern. mehr...
Unternehmen: Materna übernimmt RADAR Cyber Security
[30.9.2022] Die Materna-Gruppe hat das in Wien ansässige Unternehmen RADAR Cyber Security aufgekauft und will so zu einem der führenden Anbieter für Cybersecurity im DACH-Raum werden. Künftig will Materna den Kunden Beratung, Lösungen und Services zur Cyber-Resilience aus einer Hand liefern. mehr...
v.l.: Eugenio Carlon, Uwe Scariot (beide Materna) und Christian Polster (RADAR) bei der Vertragsunterzeichnung in Wien.
Hessen: Nicht mehr persönlich vor Gericht
[29.9.2022] Hessen will für einige Verfahrensarten eine digitale Antragstellung bei Gericht ermöglichen, sodass ein persönliches Erscheinen entfallen kann. So sollen auch Menschen, die das zuständige Amtsgericht nur erschwert aufsuchen können, Zugang zu gerichtlichem Rechtsschutz erhalten. mehr...
Suchen...

 Anzeige


Aktuelle Meldungen