Sie befinden sich hier: Startseite > Themen > > Biometrische Daten umstritten

E-Pass:
Biometrische Daten umstritten


[25.4.2007] Bei einer öffentlichen Anhörung des Innenausschusses des Deutschen Bundestags waren sich die Experten über die Speicherung biometrischer Daten im E-Pass uneinig.

Die Pläne der Bundesregierung, künftig Fingerabdrücke in Pässen zu speichern und biometrische Daten im Rahmen von Passkontrollen zu verwenden, stoßen bei Experten auf ein geteiltes Echo. Bei einer öffentlichen Anhörung des Innenausschusses zu einem entsprechenden Gesetzentwurf der Bundesregierung und verschiedener Anträge der Opposition kamen sowohl Befürworter als auch Gegner des Vorhabens zu Wort. Während Christoph Busch, Professor am Fraunhofer Institut für Grafische Datenverarbeitung, und Gerhard Schabhüser, Abteilungsleiter Kryptographie am Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik, die Aufnahme der Fingerabdrücke in Passdokumente begrüßten, weil sie ihrer Ansicht nach die Fälschungssicherheit erhöht und die Bindung des Passes an seinen Inhaber stärkt, warnten Andreas Pfitzmann, Professor an der Technischen Universität Dresden und Bundesdatenschützer Peter Schaar vor dem Risiko, das mit den Plänen einhergehe. Pfitzmann befürchtete, künftig könnten Vertreter der organisierten Kriminalität oder fremde Geheimdienste Fingerabdrücke fälschen und so falsche Spuren an Tatorten hinterlassen. Die Auswirkungen dessen wären "katastrophal". Auch Lukas Grunwald von der Firma DN-Systems Enterprise Internet Solutions in Hildesheim bemängelte, die Anforderungen des Passgesetzes, wonach die Daten gegen unbefugtes Auslesen, Verändern und Löschen geschützt werden müssten, seien mit den derzeitigen Sicherheitsmechanismen nicht zu erfüllen. Der Präsident des Bundeskriminalamts, Jörg Ziercke, teilte diese Befürchtungen nicht. Er verwies vielmehr darauf, dass die missbräuchliche Benutzung von Identitätsdokumenten durch Unberechtigte ein erhebliches Problem darstelle, dem durch die Einführung elektronischer Reisepässe begegnet werden könne. (hi)

http://www.bundestag.de

Stichwörter: E-Pass, Biometrie, Fingerabdruck, Bundestag, Innenausschuss



Druckversion    PDF     Link mailen



Weitere Meldungen und Beiträge
Brandenburg: Update für den Viewer
[29.11.2022] Ein umfangreiches Funktionsupdate und ein Re-Design hat der Geodatenviewer des Landes Brandenburg erhalten. Die nun veröffentlichte Betaversion verfügt unter anderem über eine bessere Suche, eine 3D-Ansicht und einen Routenplaner mit der Option, rollstuhlgeeignete Strecken anzuzeigen. mehr...
Der überarbeitete Geodatenviewer aus Brandenburg verfügt über eine Reihe neuer Funktionen.
BREKO Jahrestagung 2022: Zwischenbilanz zur Gigabitstrategie
[29.11.2022] Die bisherige Umsetzung der Gigabitstrategie und Perspektiven für den weiteren Glasfaserausbau hierzulande diskutierten Politik und Telekommunikationsbranche bei der BREKO Jahrestagung in Berlin. Rund 700 Teilnehmende zählte der Bundesverband Breitbandkommunikation. mehr...
Sachsen-Anhalt: Land erleichtert Mobilfunkausbau
[28.11.2022] Sachsen-Anhalts Digitalministerin Lydia Hüskens hat einen Gesetzentwurf vorgelegt, der den Mobilfunkausbau in dem Bundesland unter anderem durch schnellere und einfachere Genehmigungsverfahren deutlich erleichtern soll. mehr...
Sachsen-Anhalt will den Ausbau des 5G-Netzes beschleunigen.
Digitalcheck: Kritik aus Bayern
[28.11.2022] Im Koalitionsvertrag hat die Bundesregierung einen Digitalcheck für neue Gesetze angekündigt. Umgesetzt wurde er bislang nicht. Das kritisiert nun Bayerns Digitalministerin Judith Gerlach. mehr...
Fujitsu / Dataport: Professur für Quantencomputing
[28.11.2022] Um Quantencomputing für den öffentlichen Sektor sowie Industrieunternehmen nutzbar zu machen, haben IT-Dienstleister Dataport und das Unternehmen Fujitsu an der TU Hamburg nun eine entsprechende Stiftungsprofessur eingerichtet. mehr...
Professor Martin Kliesch (Mitte) hat zum 1. November 2022 die Stiftungsprofessor für Quantencomputing an der TU Hamburg angetreten.

Suchen...
Aktuelle Meldungen