Sie befinden sich hier: Startseite > Themen > > Erhebliche Fortschritte

Standardisierung:
Erhebliche Fortschritte


[3.12.2008] Über den Stand der Standardisierung von E-Government-Anwendungen wurde am 27. und 28. November 2008 auf dem Kongress „E-Government-Standards für Wirtschaft und Verwaltung in Europa“ diskutiert. Dabei wurde eine positive Bilanz gezogen.

Die Sicherung der Interoperabilität von E-Government-Lösungen und Fragen der Standardisierung standen im Fokus des Kongresses „E-Government-Standards für Wirtschaft und Verwaltung in Europa“ (27. bis 28. November 2008, Berlin). Ziel der Veranstaltung, die unter anderem vom Bundeswirtschaftsministerium, dem Deutschen Städte- und Gemeindebund sowie der Initiative D21 ausgerichtet wurde, war es, Erfolgsfaktoren für den weiteren Fortschritt der Verwaltungsmodernisierung zu identifizieren. In 16 Fachforen wurde beispielsweise über den Stand der Umsetzung der EU-Dienstleistungsrichtlinie und die dabei anzuwendenden Standards oder die Ergebnisse des Deutschland-Online-Vorhabens Standardisierung diskutiert. Weitere Themen waren die Bedeutung von Barrierefreiheitsstandards im E-Government sowie Konzepte und Projekte zu E-Identity und E-Card. Norman Heydenreich, Projektleiter der Initiative D21, zog abschließend eine positive Bilanz: „Wir haben in den vergangenen Jahren bei der Lösung der Interoperabilitätsprobleme im E-Government erhebliche Fortschritte gemacht.“ (bs)

http://www.initiatived21.de

Stichwörter: Veranstaltung, Standardisierung, Interoperabilität, Initiative D21



Druckversion    PDF     Link mailen



Weitere Meldungen und Beiträge
Sachsen-Anhalt: Elektronisches Polizeirevier kommt an
[20.1.2022] Das runderneuerte Online-Polizeirevier in Sachsen-Anhalt verzeichnete im Pandemiejahr 2021 einen steilen Anstieg der Nutzerzahlen. Das E-Revier erspart nicht nur den Bürgern einen Besuch auf der Wache, auch die bearbeitenden Behörden profitieren durch eine vereinfachte Bearbeitung. mehr...
Saarland: Gigabitstrategie auf der Zielgeraden
[20.1.2022] Im Saarland diskutierte Ministerpräsident Tobias Hans die konkrete Ausgestaltung der Gigabitstrategie mit zahlreichen Vertretern aus Telekommunikationswirtschaft und Kommunen. Ein vom Land vorgeschlagenes Memorandum of Understanding stieß auf Zustimmung. mehr...
Digitale Souveränität: Die Lock-in-Falle umgehen
[19.1.2022] Um echte digitale Souveränität zu erlangen und nicht wieder in einer Lock-in-Falle zu landen, muss die öffentliche Hand bei der Bundescloud auf das passende Betreibermodell setzen. Alternativangebote zu den so genannten Hyperscalern sind daher nach Angaben von Peter Ganten, Vorstandsvorsitzender der Open Source Business Alliance (OSBA), dringend erforderlich. mehr...
Peter H. Ganten – CEO Univention und Vorstandsvorsitzender der Open Source Business Alliance
Digitale Souveränität: Fünf Länder schließen sich an
[19.1.2022] Fünf weitere Bundesländer haben sich der gemeinsamen Absichtserklärung zur Stärkung der Digitalen Souveränität und Erarbeitung des Souveränen Arbeitsplatzes mit dem Bund angeschlossen. Die Anzahl der teilnehmenden Bundesländer wächst somit auf 14. mehr...
Materna: Übernahme von TraffGo Road
[19.1.2022] IT-Dienstleister Materna hat das Unternehmen TraffGo Road akquiriert, das vor allem Verkehrsdaten verarbeitet. Damit will Materna das Know-how und die Marktaktivität im Bereich Mobility-Lösungen weiter ausbauen. mehr...
Vertragsunterzeichnung (v.l.): Michael Hagedorn (Materna, Geschäftsbereichsleiter Public Sector), Rechtsanwalt Herr van Ooy (Traffgo), Joachim Wahle (Geschäftsführer Traffgo), Martin Wibbe (CEO Materna-Gruppe), Paul Lange (Materna)
Suchen...

 Anzeige


Aktuelle Meldungen