Sie befinden sich hier: Startseite > Themen > > CIO für den Freistaat

Bayern:
CIO für den Freistaat


[20.5.2009] Das bayerische Kabinett hat Finanzstaatssekretär Franz Josef Pschierer zum Beauftragten für Informations- und Kommunikationstechnik der Staatsverwaltung bestellt. Damit werden bislang verteilte Aufgaben im Bereich IT und E-Government in der Hand eines CIO gebündelt.

Bayern hat Franz Josef Pschierer zum Chief Information Officer ernannt. Seit gestern (19. Mai 2009) hat Bayern einen Chief Information Officer (CIO): Finanzstaatssekretär Franz Josef Pschierer ist vom Kabinett zum IT-Beauftragten der Staatsregierung bestellt worden. Ihm wurden die Befugnisse zur ressortübergreifenden strategischen Steuerung und Koordinierung des IT-Einsatzes im Freistaat übertragen. Zudem soll Pschierer die E-Government-Planung und -Umsetzung sowie die Steuerung des Mitteleinsatzes für IT in Bayern verantworten. Medienminister Siegfried Schneider und Pschierer betonten, dass neben einer Optimierung der Abläufe Synergieeffekte genutzt und die Online-Angebote für Bürger und Unternehmen weiter ausgebaut und verbessert werden sollen. Dazu soll der neue IT-Beauftragte der Staatsregierung das E-Government-Konzept für den Freistaat vorantreiben und fortschreiben. Laut einer Pressemitteilung der Bayerischen Staatskanzlei wurden durch die Benennung eines CIO die bisherigen Zuständigkeiten der Zentralen IT-Leitstelle (ZIL) im Innenministerium, die Zuständigkeit der Staatskanzlei für die Koordinierung von E-Government-Verfahren und weitere bislang auf verschiedene Stellen der Staatsverwaltung verteilte Aufgaben in einer Hand zusammengefasst. Ferner wird der IT-Beauftragte die bayerischen Positionen in der Informations- und Kommunikationstechnik in länderübergreifenden Gremien vertreten. (rt)

http://www.bayern.de

Stichwörter: Bayern, Franz Josef Pschierer, Chief Information Officer (CIO), Siegfried Schneider



Druckversion    PDF     Link mailen



Weitere Meldungen und Beiträge
Sachsen-Anhalt: Elektronisches Polizeirevier kommt an
[20.1.2022] Das runderneuerte Online-Polizeirevier in Sachsen-Anhalt verzeichnete im Pandemiejahr 2021 einen steilen Anstieg der Nutzerzahlen. Das E-Revier erspart nicht nur den Bürgern einen Besuch auf der Wache, auch die bearbeitenden Behörden profitieren durch eine vereinfachte Bearbeitung. mehr...
Saarland: Gigabitstrategie auf der Zielgeraden
[20.1.2022] Im Saarland diskutierte Ministerpräsident Tobias Hans die konkrete Ausgestaltung der Gigabitstrategie mit zahlreichen Vertretern aus Telekommunikationswirtschaft und Kommunen. Ein vom Land vorgeschlagenes Memorandum of Understanding stieß auf Zustimmung. mehr...
Digitale Souveränität: Die Lock-in-Falle umgehen
[19.1.2022] Um echte digitale Souveränität zu erlangen und nicht wieder in einer Lock-in-Falle zu landen, muss die öffentliche Hand bei der Bundescloud auf das passende Betreibermodell setzen. Alternativangebote zu den so genannten Hyperscalern sind daher nach Angaben von Peter Ganten, Vorstandsvorsitzender der Open Source Business Alliance (OSBA), dringend erforderlich. mehr...
Peter H. Ganten – CEO Univention und Vorstandsvorsitzender der Open Source Business Alliance
Digitale Souveränität: Fünf Länder schließen sich an
[19.1.2022] Fünf weitere Bundesländer haben sich der gemeinsamen Absichtserklärung zur Stärkung der Digitalen Souveränität und Erarbeitung des Souveränen Arbeitsplatzes mit dem Bund angeschlossen. Die Anzahl der teilnehmenden Bundesländer wächst somit auf 14. mehr...
Materna: Übernahme von TraffGo Road
[19.1.2022] IT-Dienstleister Materna hat das Unternehmen TraffGo Road akquiriert, das vor allem Verkehrsdaten verarbeitet. Damit will Materna das Know-how und die Marktaktivität im Bereich Mobility-Lösungen weiter ausbauen. mehr...
Vertragsunterzeichnung (v.l.): Michael Hagedorn (Materna, Geschäftsbereichsleiter Public Sector), Rechtsanwalt Herr van Ooy (Traffgo), Joachim Wahle (Geschäftsführer Traffgo), Martin Wibbe (CEO Materna-Gruppe), Paul Lange (Materna)
Suchen...

 Anzeige


Aktuelle Meldungen