Sie befinden sich hier: Startseite > Themen > > Als 3D-Gebäudemodell im Web

NRW:
Als 3D-Gebäudemodell im Web


[27.5.2009] Das neue 3D-Gebäudemodell von NRW ist ab sofort verfügbar. Für die Erstellung des Modells war ausschließlich auf bereits vorhandene Datenbestände zurückgegriffen worden.

Für die gesamte Landesfläche Nordrhein-Westfalens ist ein neu berechnetes 3D-Gebäudemodell verfügbar. Das Modell umfasst insgesamt rund neun Millionen Einzelobjekte und ist von der Bezirksregierung Köln, Abteilung 7 Geobasis NRW, erstellt worden. „Für die Erstellung des 3D-Modells wurde ausschließlich auf bereits vorhandene Datenbestände zurückgegriffen. Das Verfahren zeigt damit eindrucksvoll, welche Mehrwerte entstehen können, wenn verschiedene Geodaten miteinander kombiniert werden“, erklärte Regierungspräsident Hans-Peter Lindlar. Laut einer Pressemitteilung der Bezirksregierung Köln wurde das 3D-Gebäudemodell erstmals 2006 für Teilbereiche des Landes abgeleitet. Hintergrund war die von der EU vorgeschriebene Umgebungslärmkartierung. Die Aktualisierung des Datenbestandes findet einmal im Jahr in Form einer Neuberechnung statt. (rt)

http://www.bezreg-koeln.nrw.de

Stichwörter: Nordrhein-Westfalen, Bezirksregierung Köln, 3D-Gebäudemodell, Lärmkartierung



Druckversion    PDF     Link mailen



Weitere Meldungen und Beiträge
Hessen: E-Akte für Neueingänge
[3.2.2023] Zivilverfahren vor dem Landgericht Limburg und alle Verfahren vor dem Sozialgericht Kassel werden nur noch elektronisch geführt. Weitere Gerichte werden folgen. Dabei soll die Zeit der doppelten Aktenführung (Papier und digital) möglichst kurz gehalten werden. mehr...
Neue Verfahren werden an einigen hessischen Gerichten bereits nur noch mit elektronischen Akten geführt.
Schleswig-Holstein: Gesetzentwurf zurückgezogen
[3.2.2023] Nachdem unter anderem der Databund eine eindeutige Stellungnahme zum Entwurf zur Änderung des E-Government-Gesetzes abgegeben hatte, hat die schleswig-holsteinische Landesregierung diesen nun zurückgezogen. mehr...
Schleswig-Holstein: Landesregierung wird Entwurf zur Änderung des E-Government-Gesetzes überarbeiten.
Sachsen-Anhalt: Kabinett verabschiedet Portalverordnung
[3.2.2023] Bereits in seinem E-Government-Gesetz von 2019 hat das Land Sachsen-Anhalt festgelegt, dass Verwaltungsleistungen und notwendige Basisdienste über das Landesportal angeboten werden sollen. Nun hat das Kabinett eine Portalverordnung verabschiedet, die weitere Details regelt. mehr...
BMI/KMK: IT-Plattform zur Zeugnisbewertung
[2.2.2023] Die Bewertung ausländischer Hochschulzeugnisse ist ein wichtiger Schritt für den Eintritt in den deutschen Arbeitsmarkt. Dieses Verfahren soll nun durchgehend digitalisiert werden. Dazu trafen BMI und KMK eine Kooperationsvereinbarung. Noch in diesem Jahr soll die Pilotphase starten. mehr...
Mit der Unterzeichnung einer Kooperationsvereinbarung zwischen BMI und KMK geht das Projekt „Zeugnisbewertung Digital“ in die Umsetzungsphase.
McKinsey-Studie: Massiver Fachkräftemangel bis 2030
[2.2.2023] Bis 2030 werden im öffentlichen Dienst insgesamt 840.000 Fachkräfte fehlen, viele im IT-Bereich. Das prognostiziert das Beratungsunternehmen McKinsey in einer aktuellen Studie und rät neben Neueinstellungen und Weiterbildung zu einem Austausch von Best Practices unter Behörden. mehr...
Im öffentlichen Dienst bleiben in den kommenden Jahren zahlreiche Stellen unbesetzt.
Suchen...

 Anzeige


Aktuelle Meldungen