Sie befinden sich hier: Startseite > Themen > Personalwesen > IPEMA startet

Rheinland-Pfalz:
IPEMA startet


[26.8.2009] Rheinland-Pfalz wird seine 26 unterschiedlichen IT-Systeme für das Personalwesen schrittweise durch ein Integriertes Personalmanagementsystem (IPEMA) ersetzen. Unterstützt wird das Land von der Firma Accenture.

In Rheinland-Pfalz ist mit der Einführung eines einheitlichen Personal-Management-Systems begonnen worden. Wie das Innenministerium in einer Presseinformation mitteilt, will die Landesregierung die Personalverwaltung und die Bezügeabrechnung für ihre Bediensteten effizienter, kostengünstiger und schlanker gestalten. Deshalb werden die 26 unterschiedlichen IT-Systeme für das Personalwesen schrittweise durch ein Integriertes Personalmanagementsystem (IPEMA) ersetzt, das auf der Software SAP HCM basiert. Ministerialdirektor Jürgen Häfner vom Ministerium des Innern und für Sport: „Wir erwarten deutlich weniger Aufwand und eine bessere Handhabung. Zukünftig werden Daten zu Bediensteten nur noch an einer Stelle gespeichert und gepflegt nach dem Grundsatz der Einmalerfassung und Mehrfachnutzung. Das Problem von Übertragungsfehlern oder veralteten Datenbeständen wird es dann nicht mehr geben.“ Das Projekt IPEMA wird in enger Zusammenarbeit zwischen der Zentralstelle für IT und Multimedia im Innenministerium und dem Finanzministerium umgesetzt. Als Partner wurde das Unternehmen Accenture gewonnen. Der Vertrag bis 2011 umfasst Management-Beratung und Systemintegration sowie die Entwicklung, Wartung und das Management der Programme. In einem ersten Schritt wird die Gehaltsabrechnung der Beschäftigten des Landes in der Zentralen Besoldungs- und Versorgungsstelle (ZBV) sowie die Personal- und Stellenverwaltung der Beschäftigten der Oberfinanzdirektion Koblenz (OFD) und der Schulen des Landes umgesetzt. Das System wird zentral im Rechenzentrum des Landesbetriebs Daten und Information (LDI) betrieben und den Dienststellen des Landes über das landesweite rlp-Netz zur Verfügung gestellt. (rt)

http://www.ism.rlp.de

Stichwörter: Personalwesen, Rheinland-Pfalz, Personal-Management, Integriertes Personalmanagementsystem (IPEMA), Accenture



Druckversion    PDF     Link mailen



Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Personalwesen
Mecklenburg-Vorpommern: Homeoffice und E-Learning etablieren
[19.7.2021] In der Landesverwaltung Mecklenburg-Vorpommerns soll es dauerhaft möglich bleiben, bis zu drei Tage in der Woche im Homeoffice zu arbeiten. Auch will die Landesregierung E-Learning-Angebote etablieren. mehr...
Bundesverwaltung: Digitalakademie gestartet
[3.6.2021] Die neu gegründete Digitalakademie der Bundesverwaltung soll fit für die Digitalisierung machen. Auf einer Website präsentiert sie Fortbildungsangebote für verschiedene Aufgabenbereiche und Zielgruppen der Bundesverwaltung. mehr...
KPMG: OZG als Personalherausforderung
[10.5.2021] Die Wirtschaftsprüfungsgesellschaft KPMG hat errechnet, dass die OZG-Umsetzung und die Wartung der entstandenen IT-Strukturen rund 75 Prozent des IT-Personals in der öffentlichen Verwaltung binden könnten. Es sei notwendig, sich als attraktiver Arbeitgeber zu positionieren. mehr...
Personalwesen: Die Bremse lösen Bericht
[1.4.2021] In der öffentlichen Verwaltung stehen aktuell zahlreiche Digitalisierungsvorhaben auf der Agenda. Vielfach fehlt es dafür aber an Know-how und entsprechenden Experten. Um dem Fachkräftemangel zu begegnen, empfiehlt sich ein mehrgleisiges Vorgehen. mehr...
Behörden müssen sich personell massiv verstärken.
Schleswig-Holstein: CoWorking-Kooperation mit Dataport
[8.2.2021] In einem Pilotprojekt will Schleswig-Holstein seinen Beschäftigten im Laufe des Jahres so genannte CoWorking-Arbeitsplätze anbieten. Das Land holt sich dafür IT-Dienstleister Dataport an die Seite. mehr...