Sie befinden sich hier: Startseite > Themen > > T-Systems für 10

Digitalfunk:
T-Systems für 10


[1.2.2010] Bei Aufbau und Betrieb des Digitalfunks setzen zehn Bundesländer auf Unterstützung von T-Systems. Das Unternehmen hat hierfür ein flexibles Lösungs- und Dienstleistungsangebot entwickelt.

Die meisten Bundesländer haben den Aufbau des Digitalfunks für die Behörden und Organisationen mit Sicherheitsaufgaben (BOS) gestartet. Zehn von ihnen, darunter Hessen, Nordrhein-Westfalen, Rheinland-Pfalz (wir berichteten), das Saarland und Thüringen, bekommen dabei umfangreiche Unterstützung von T-Systems. Die Telekom-Tochter hat nach eigenen Angaben ein flexibles Lösungs- und Dienstleistungsangebot entwickelt, mit dem sie die von den Ländern benötigten Sicherheitsnetze für den Anschluss der Funkstationen bedarfsgerecht bereitstellen und betreiben kann. Die Verwaltungen mieten Festnetzverbindungen, welche die über das Land verteilten Sendestationen an das zentrale Verbindungsnetz anschließen. In sehr abgelegenen Regionen bieten sich als Alternative auch Richtfunkstrecken an. Auf Wunsch unterstützt T-Systems die Bundesländer auch beim Errichten und Betrieb von Kontrollzentren. Außerdem liefert das Unternehmen Bausteine, mit deren Hilfe Leitstellen eine abhörsichere Übertragung zu den Einsatzkräften vor Ort sicherstellen können. (rt)

http://www.t-systems.de

Stichwörter: Digitalfunk, T-Systems



Druckversion    PDF     Link mailen



Weitere Meldungen und Beiträge
Sachsen-Anhalt: Elektronisches Polizeirevier kommt an
[20.1.2022] Das runderneuerte Online-Polizeirevier in Sachsen-Anhalt verzeichnete im Pandemiejahr 2021 einen steilen Anstieg der Nutzerzahlen. Das E-Revier erspart nicht nur den Bürgern einen Besuch auf der Wache, auch die bearbeitenden Behörden profitieren durch eine vereinfachte Bearbeitung. mehr...
Saarland: Gigabitstrategie auf der Zielgeraden
[20.1.2022] Im Saarland diskutierte Ministerpräsident Tobias Hans die konkrete Ausgestaltung der Gigabitstrategie mit zahlreichen Vertretern aus Telekommunikationswirtschaft und Kommunen. Ein vom Land vorgeschlagenes Memorandum of Understanding stieß auf Zustimmung. mehr...
Digitale Souveränität: Die Lock-in-Falle umgehen
[19.1.2022] Um echte digitale Souveränität zu erlangen und nicht wieder in einer Lock-in-Falle zu landen, muss die öffentliche Hand bei der Bundescloud auf das passende Betreibermodell setzen. Alternativangebote zu den so genannten Hyperscalern sind daher nach Angaben von Peter Ganten, Vorstandsvorsitzender der Open Source Business Alliance (OSBA), dringend erforderlich. mehr...
Peter H. Ganten – CEO Univention und Vorstandsvorsitzender der Open Source Business Alliance
Digitale Souveränität: Fünf Länder schließen sich an
[19.1.2022] Fünf weitere Bundesländer haben sich der gemeinsamen Absichtserklärung zur Stärkung der Digitalen Souveränität und Erarbeitung des Souveränen Arbeitsplatzes mit dem Bund angeschlossen. Die Anzahl der teilnehmenden Bundesländer wächst somit auf 14. mehr...
Materna: Übernahme von TraffGo Road
[19.1.2022] IT-Dienstleister Materna hat das Unternehmen TraffGo Road akquiriert, das vor allem Verkehrsdaten verarbeitet. Damit will Materna das Know-how und die Marktaktivität im Bereich Mobility-Lösungen weiter ausbauen. mehr...
Vertragsunterzeichnung (v.l.): Michael Hagedorn (Materna, Geschäftsbereichsleiter Public Sector), Rechtsanwalt Herr van Ooy (Traffgo), Joachim Wahle (Geschäftsführer Traffgo), Martin Wibbe (CEO Materna-Gruppe), Paul Lange (Materna)
Suchen...

 Anzeige


Aktuelle Meldungen