MACHUnterwegs Rechnungen prüfen

[11.05.2021] MACH präsentiert jetzt den neuen Selfservice MACH live! meineRechnung. Damit können elektronische Rechnungen unkompliziert und barrierefrei auch von unterwegs oder aus dem Homeoffice geprüft werden.

Das Unternehmen MACH präsentiert den neuen Selfservice MACH live! meineRechnung. Anwender der MACH Software können mit dem mobilen Selfservice ab sofort elektronische Rechnungen unkompliziert und barrierefrei auch von unterwegs oder aus dem Homeoffice prüfen, berichtet der E-Government-Lösungspartner aus Lübeck. Die Lösung integriere zudem Gelegenheitsnutzer in den digitalen Verwaltungsprozess der Rechnungsprüfung und entlaste so alle Fachanwender. „Ich freue mich sehr, dass wir unseren Nutzerinnen und Nutzern in den öffentlichen Verwaltungen Deutschlands passend zur zunehmenden dezentralen Arbeit aus dem Homeoffice mit den MACH live! Selfservices neue, attraktive Lösungen anbieten können“, erläutert Tobias Adam, Geschäftsfeldleiter bei MACH. „Mit den Selfservices können Verwaltungsmitarbeiterinnen und -mitarbeiter dezentrale Aufgaben einfach, schnell und unkompliziert erledigen. Die Prüfung von Rechnungen oder Urlaubsanträgen sowie das Anstoßen von Beschaffungsvorgängen sind zukünftig selbsterklärend und schon mit wenigen Klicks von unterwegs erledigt.“

Weitere Selfservices folgen

Nachdem erste öffentliche Einrichtungen bereits seit Anfang 2020 ihre Personalverantwortlichen mithilfe des Selfservices Personalkostenhochrechnung in die Ressourcenplanung einbinden, steht mit MACH live! meineRechnung nun der nächste Selfservice bereit. Es folgen weitere Selfservices zur vereinfachten dezentralen Bearbeitung von Vorgängen in den Modulen Reise, Zeitwirtschaft und Beschaffung, teilt der Software-Anbieter mit. Stefan Kröll, Produktmanager der MACH live! Selfservices, sagt: „Mit dem Selfservice Personalkostenhochrechnung begann unsere Reise in eine neue mobile ERP-Welt und wird nun fortgesetzt. Das Angebot unserer Selfservices werden wir sukzessive erweitern. Durch die flexible Architektur der MACH live! Selfservices ermöglichen wir unseren Kunden Unabhängigkeit sowie eine schnelle Erweiterung der Lösungen. So können die Einrichtungen mitwachsen, ganz ohne aufwendige Implementierung.“
Wohl kaum eine Entwicklung wurde durch die Corona-Pandemie stärker beschleunigt wie der Trend zum mobilen Arbeiten, weiß Kröll: „Wir erleben, dass unsere Kunden spätestens seit dem ersten Lockdown letztes Jahr verstärkt nach ERP-Lösungen fragen, die das dezentrale Arbeiten beispielsweise aus dem Homeoffice unkompliziert ermöglichen. Den Trend zum mobilen Arbeiten beobachteten wir bereits vor der Corona-Pandemie und richteten daher unsere Software-Entwicklung darauf aus.“

Enge Zusammenarbeit

Bei der Entwicklung der neuen Selfservices setzt das Unternehmen MACH laut eigener Angabe weiterhin auf die enge Zusammenarbeit mit seinen Kunden. Seit April 2021 würden das Unternehmen und die Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf gemeinsam an der Umsetzung des Selfservices für die E-Beschaffung arbeiten. Bereits in der Konzeptionsphase des Selfservices für die dezentrale Personalkostenhochrechnung habe sich der hohe Wert einer frühen Einbindung dezentraler Anwender und Gelegenheitsnutzer gezeigt.
„Die Selfservices stehen für einen unkomplizierten und selbsterklärenden Zugang zu ausgewählten ERP-Funktionalitäten, die Spaß machen und für alle einfach bedienbar sind“, fasst Tobias Adam die neue ERP-Welt zusammen. Der Einbezug von Gelegenheitsnutzern stellt sich dabei für Verwaltungen nicht nur in Pandemie-Zeiten als essenziell heraus. „Es ist zunehmend notwendig, dezentrale Anwender in die Verwaltungsprozesse zu integrieren, da der öffentlichen Verwaltung künftig weniger Personal zur Verfügung stehen wird. Insofern liefern die Selfservices über die Pandemie hinaus auch eine Antwort auf den demografischen Wandel“, führt Adam aus.



Stichwörter: Unternehmen, MACH AG, E-Rechnung


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich: Unternehmen
Das Bild zeigt den ehemaligen hessischen Innenminister Peter Beuth, der zu PwC wechselt.

PwC: Beuth wechselt zu Strategy&

[13.05.2024] Der ehemalige hessische Innenminister Peter Beuth wird Geschäftsführer der Strategieberatung von PwC (Strategy& Deutschland). Er wird dort den Bereich Öffentlicher Sektor leiten. mehr...

Nahaufnahme zweier männlicher Hände beim Handshake.

USU: Kundenstamm wächst

[26.04.2024] USU Solutions hat nach eigenen Angaben weitere Aufträge von zwei Systemhäusern aus dem Public Sector gewinnen können. USU wird dabei als Partner für die Steuerung der IT-Infrastrukturen tätig sein. mehr...

Die Firmenlogos von Disy und Opitz Consulting.

Disy Informationssysteme: Kooperation mit Opitz Consulting

[15.04.2024] Die Unternehmen Opitz Consulting und Disy Informationssysteme werden Partner. Die Datenanalyse-Plattform disy Cadenza trifft somit auf maßgeschneiderte IT-Lösungen für Digitalisierungsprojekte vom Start bis zur Ziellinie. mehr...

Hände über einer Laptop-Tastatur. Auf dem Monitor im Hintergrund sieht man Programmcode.

OutSystems: Low Code für die öffentliche Hand

[10.04.2024] Mit dem Low-Code-Ansatz lässt sich ein breites Spektrum digitaler Anwendungen mit relativ geringem Aufwand realisieren – auch in der Verwaltung. Das Software-Unternehmen OutSystems gewann jetzt die Ausschreibung für eine Low-Code-Plattform für die öffentliche Hand in Deutschland. mehr...

Eine rote Flagge mit weißem Kreuz (Dänemark-Flagge) weht vor blauem Himmel von rechts nach links.

T-Systems: Deal im Norden

[09.04.2024] Das Unternehmen T-Systems betreibt ab 2025 die Mainframe-Infrastruktur des dänischen IT-Dienstleisters KMD. Die Partnerschaft bietet auch Potenziale für die Digitalisierung des öffentlichen Sektors in Deutschland, denn KMD verfügt über jahrelange Erfahrung im GovTech-Bereich. mehr...

Drei Männer in Businesskleidung stehen vor einer grauen Betonwand.

Materna: Fördermitglied beim GovTech Campus

[08.04.2024] Der GovTech Campus Deutschland will den Transfer von GovTech-Lösungen in die Verwaltung erleichtern und führt dazu Akteure aus Staat und Verwaltung, Start-ups, Unternehmen, Forschung und Zivilgesellschaft zusammen. Nun wurde das IT-Dienstleistungsunternehmen Materna Fördermitglied. mehr...

Das Bild zeigt Matthias kohlhardt, den Vorstandsvorsitzenden des Softwareunternehmens MACH AG.

MACH: Digitalisierung gegen Fachkräftemangel

[28.02.2024] Das Software-Haus MACH legt eine erfolgreiche Projektbilanz 2023 vor. Der Spezialist für die öffentliche Verwaltung sieht in der Digitalisierung und Automatisierung auch ein Mittel gegen den Fachkräftemangel. mehr...

Das Bild zeigt den Innenhof der Wiesbadener Zentrale der HZD.

HZD: Beitritt zu govdigital

[22.02.2024] Die Genossenschaft govdigital begrüßt ein neues Mitglied: Die Hessische Zentrale für Datenverarbeitung (HZD) ist der Genossenschaft beigetreten, die nun 28 Mitglieder zählt. mehr...

Das KI-generierte Bild zeigt symbllisch die Vernetzung von ÖPNV, Individualverkehr und Sharing-Angeboten auf einer cloudbasierten Mobilitätsplattform.

Materna: Auftrag für NRW-Mobilitätsplattform

[22.02.2024] Die Landesgesellschaft NRW.Mobidrom hat den Dortmunder IT-Dienstleister Materna mit einem umfangreichen Projekt beauftragt. Ziel ist die Entwicklung einer Mobilitätsdatenplattform für Nordrhein-Westfalen, welche die vernetzte Nutzung aller Verkehrsmittel erleichtern soll. mehr...

Dataport: Projekt zum nachhaltigen IT-Kreislauf

[20.02.2024] IT-Dienstleister Dataport hat das Projekt Remarketing-BASIS gestartet. Um Ressourcen zu schonen, wird in Hamburg und Bremen aussortierte Hardware nun nicht automatisch verschrottet, sondern zunächst auf ihre Wiedervermarktung hin überprüft. mehr...

Aufgeschlagener lettischer Pass mit Sicherheitsmerkmalen im Querformat.

Veridos: Hochsichere Pässe für Lettland

[13.02.2024] Der Anbieter für integrierte Identitätslösungen Veridos hat den Zuschlag für ein Großprojekt erhalten: Gemeinsam mit der portugiesischen Staatsdruckerei werden hochmoderne Pässe an Lettland ausgeliefert. Diese sind mit zahlreichen innovativen Sicherheitsfeatures ausgestattet. mehr...

Das Bild zeigt Dr. Maria Borelli im Porträt.

ITDZ Berlin: Wechsel an der Spitze

[13.02.2024] Maria Borelli übernimmt zum 1. Juli 2024 die Geschäftsführung des ITDZ, des zentralen IT-Dienstleisters des Landes Berlin. Sie tritt die Nachfolge von Marc Böttcher an und bringt über 20 Jahre Führungserfahrung und umfassende Expertise in der digitalen Wertschöpfung mit. mehr...

Das Bild zeigt den Vorstandsvorsitzenden von Dataport, Johann Bizer, und Thomas Garbe, Geschäftsführer von SoftwareOne Deutschland

Dataport/SoftwareOne: dPhoenixSuite bundesweit

[01.02.2024] Dataport hat den Open-Source-Arbeitsplatz dPhoenixSuite für Behörden als Alternative zu proprietärer Software aus Drittstaaten entwickelt. Die Lösung umfasst alle Grundfunktionen für die tägliche Arbeit. Nun hat der IT-Dienstleister eine Vertriebspartnerschaft mit SoftwareOne geschlossen. mehr...

adesso/Aleph Alpha: Erweiterte Kooperation

[31.01.2024] Um das Potenzial generativer KI für Wirtschaft und Verwaltung noch besser erschließen zu können, haben IT-Dienstleister adesso und KI-Spezialist Aleph Alpha ihre Zusammenarbeit intensiviert. mehr...

ownCloud: Lösung für EU-Wissenschaftscloud

[24.01.2024] Die Open-Source-Lösung ownCloud Infinite Scale wird eine entscheidende Rolle in der digitalen Infrastruktur der europäischen Wissenschaftscloud spielen. Der Hersteller ownCloud hat jetzt als Teil eines Konsortiums den Zuschlag erhalten. mehr...