Logo Materna
Materna Information & Communications SE

Ansprechpartnerin: Andrea Siwek-Schmidt
Voßkuhle 37
44141 Dortmund
+49 (0) 231 / 5599-8292
+49 (0) 231 / 5599-98292
https://www.materna.de
E-Mail: Andrea.Siwek-Schmidt@materna.group


Firmenzentrale von Materna in Dortmund, ab 2024

Die Materna-Gruppe realisiert seit mehr als 40 Jahren sehr erfolgreich IT- und Digitalisierungsprojekte für Kunden aus Wirtschaft und Verwaltung und beschäftigt weltweit mehr als 4.000 Mitarbeitende. Im Geschäftsjahr 2023 erzielte Materna einen voraussichtlichen Gruppenumsatz von 650 Millionen Euro. Zum Konzern gehören verschiedene Tochterunternehmen. Materna besitzt Standorte in Europa, Asien und Nordamerika. Materna deckt das gesamte Leistungsspektrum eines Full-Service-Dienstleisters für IT- und Digitalisierungsprojekte ab: von der Beratung über Implementierung bis zum Betrieb. Kunden sind IT-Organisationen sowie Fachabteilungen in Unternehmen und öffentlicher Verwaltung.

Das Geschäftsfeld Public Sector fokussiert auf das Kundensegment der öffentlichen Verwaltung und unterstützt Behörden bei der strategischen und IT-technischen Umsetzung staatlicher Aufgaben und bei der digitalen Transformation. Materna unterstützt staatliches Handeln auf Bundes-, Landes und kommunaler Ebene in den verschiedenen Märkten Ressorts wie Justiz, Innere und Äußere Sicherheit, Finanzen/Zoll, Gesundheit, Verkehr und Verteidigung.

Materna unterstützt bei der Konzeption und Einführung von elektronischer Verwaltungsarbeit, von E-Government, Web-Portale und Formularen, OZG-Diensten, föderalen Datenhäusern, der Registermodernisierung, Verfahrensentwicklung sowie dem Personal- und Zeitmanagement. Dabei sind wir der Impulsgeber für die digitale Transformation der öffentlichen Verwaltung

Zu den Querschnittsthemen der Digitalisierung gehören innovative Themen wie Künstliche Intelligenz und föderales Datenmanagement, digitale und mobile Szenarien, Cyber Security und das Management von Infrastrukturen.

Materna betreut Behörden in allen Phasen der Wertschöpfungskette. Projekte reichen von der Beratung bis zum Betrieb sowie von der IT-Infrastruktur bis zur Entwicklung von Fachverfahren, der Modellierung der Prozesse und dem begleitenden Change Management.

Der Public Sector zählt zu den wichtigsten Branchen des Unternehmens. Mit mehr als 1.000 Mitarbeitenden mit umfassendem Branchen-Know-how ist Materna seit vielen Jahren sehr gut positioniert. Materna hat weit über 1.000 Projekte für die öffentliche Verwaltung realisiert, beispielsweise die Entwicklung großer Fachverfahren z. B. für die deutsche Zoll- und Justizverwaltung und die Realisierung von Internet- und Intranet-Auftritten für zahlreiche Bundes- und Landesbehörden und im Bereich der inneren und äußeren Sicherheit.

Generative KI für die öffentliche Verwaltung
Die Materna Generative AI Factory realisiert Anwendungsszenarien für wichtige Einsatzbereiche und Branchen. Generative KI-Lösungen von Materna entlasten wirksam die tägliche Verwaltungsarbeit – aus und für Deutschland, transparent, sicher und DSGVO-konform. Das Team der Materna Generative AI Factory setzt Ideen schnell in die Praxis um und unterstützt eine einfache Konvertierung in den Regelbetrieb. Unsere AI Factory bildet die technologische Basis für den Einsatz von KI. Unser Fokus liegt auf den Large Language Modellen von Aleph Alpha und Microsoft Open AI. Alle Anforderungen an Datenschutz, Datensicherheit, Souveränität bis hin zum materiellen Geheimschutz werden berücksichtigt. Einsatzbereiche für große Sprachmodelle sind Generische Assistenten, ein intelligentes Verwaltungsportal und intelligente Fachverfahren und E-Akten.

Onlinezugangsgesetz
Materna steht als bewährter Partner der Bundes- und Landesbehörden zur Verfügung, OZG-Dienste auf etablierten Lösungen zu entwickeln, ebenso wie wir als langjähriger Dienstleister das ITZBund unterstützen. Das Zusammenspiel der Anbieter und ihrer Dienstleister in Digitalisierungsteams sichert den Erfolg und die konkrete Umsetzung. Materna verfügt über langjährige Erfahrungen bei der Digitalisierung von Antragsverfahren, über ein profundes Projekt-Know-how hinsichtlich der Erstellung von Online-Formularen, einschließlich der Themen User Experience, Design und Barrierefreiheit.

Data Economy
Materna begleitet Behörden ganzheitlich auf dem Weg in die Datenökonomie der Zukunft. Dazu gehört die Entwicklung datengetriebener Geschäftsmodelle, der Aufbau souveräner Dateninfrastrukturen, die Umsetzung digitaler Kundenerlebnisse sowie die Realisierung von Advanced Smart Services mit KI. Wir führen Pilotprojekte und Verbundvorhaben durch und begleiten beim Rollout in den föderierten und souveränen europäischen Dateninfrastrukturen. Materna realisiert anspruchsvolle Anwendungsfälle gemeinsam mit Partnern, beispielsweise für die Bereiche digitaler Staat, intermodale Mobilität, E-Health und E-Logistics.

Registermodernisierung
Materna steht beratend und umsetzend zur Seite – sowohl im Bereich der Architektur als auch bei der konkreten Umsetzung von innovativen Ideen zur Schaffung eines einheitlichen Grundgerüstes für Register. Materna besitzt ein umfassendes Verständnis für die Anforderungen an Register. Darüber hinaus genießt Materna als Realisierer von Registern sowie der Register-Querschnittskomponenten umfangreichen Einblick in die Registerlandschaft des Bundesverwaltungsamtes. Die Komponenten bilden die Grundlage für die Erstellung moderner Register.

DMS/eAkte für den Public Sector
Mit Dokumenten-Management und E-Akte unterstützt Materna die öffentliche Verwaltung dabei, die gesetzlich vorgegebenen Richtlinien in der modernen E-Verwaltungsarbeit umzusetzen, beispielsweise das Onlinezugangsgesetz, das Organisationskonzept E-Verwaltung bzw. DOMEA, die technische Richtlinie zur Langzeitspeicherung TR-ESOR oder das E-Government-Gesetz.

Formularmanagement
Intelligente Formulare sorgen für eine optimale, medienbruchfreie Gestaltung moderner Verwaltungsprozesse im Internet und Intranet. Mit den richtigen Komponenten lassen sich Kosten senken und die Effizienz steigern. Die Formular-Management-Projekte von Materna basieren auf dem marktführenden Produkt Lucom Interaction Platform® (LIP) der Lucom GmbH.

Government Site Builder
Der Government Site Builder (GSB) ist das Content-Management-System der deutschen Bundesverwaltung. Behörden können mit der Lösung ihre Internet- und Intranet-Auftritte sehr effizient umsetzen. Der GSB bietet flexible Module zu allen typischen Aufgaben eines CMS und bringt darüber hinaus noch viele zusätzliche Funktionen mit. Die vorkonfigurierten Module ermöglichen eine schnelle und wirtschaftliche Realisierung von Projekten ohne aufwendige Programmiertätigkeiten.

Personal-Management mit EPOS und PVSplus
EPOS ist ein Web-basiertes Human Ressource-(HR) System. Materna unterstützt Behörden außerhalb des Bundesverwaltungsamtes bei Einführung und Betrieb des Systems, bei individuellen Anpassungen, der Anbindung von Drittsystemen und Produktschulungen. Darüber hinaus steht Materna allen Verwaltungen, die ihre EPOS-Daten nach PVSplus migrieren müssen, mit Beratungs- und Implementierungsleistungen zur Seite.

Cyber Security
Materna begleitet die Verwaltung bei der Planung, Erstellung und Umsetzung von ganzheitlichen Cyber Security-Maßnahmen: von der Awareness über die Beratung hin zur Projektierung und dem sicheren Betrieb der Cyber Security-Lösungen im eigenen Security Operations Center (SOC) bzw. Cyber Defense Center (CDC). Weitere Themen sind Informationssicherheit (verschiedene Leistungen für die Einführung, Migration und Überarbeitung eines ISMS, ISO 27001, IT-Grundschutz), technische Beratungen (Penetration-Testing, Cyber Checks und Architekturberatung) sowie Design-Beratung.

Agile Software-Entwicklung und Methoden
Ein Großteil der Aufgaben der öffentlichen Verwaltung lässt sich nicht immer mit Standard-Software bewältigen. Materna ist hoch spezialisiert auf die Entwicklung individueller Fachverfahren für Behörden und gefragter Spezialist für Software-Architekturen, State-of-the-Art-Technologien, erprobte Methoden und professionelles Projekt-Management. Materna entwickelt, modernisiert und integriert Fachverfahren und Register entlang individueller Anforderungen.

Enterprise Service Management
Mit Enterprise Service Management unterstützt die IT bestmöglich die Geschäftsprozesse in Organisationen. Mit mehreren Hundert erfolgreich realisierten Projekten ist Materna der führende Beratungs- und Implementierungspartner. Materna begleitet die Verwaltung mit Prozess- und Organisationsberatung über Technologien und Implementierung bis zum Betrieb der Lösungen für die führenden Anbieter von Enterprise Service Management-Plattformen.

Souveräne Cloud-Szenarien für Behörden
Verproben Sie gemeinsam mit Materna bereits heute Ihre Anwendungsfälle in einer souveränen Cloud, wie beispielsweise Registeranwendungen, Webportale, E-Akte- oder KI-Lösungen. Bis die Souveräne Cloud vollständig verfügbar ist, wird noch einige Zeit vergehen. Behörden können sich jedoch bereits heute darauf vorbereiten. Materna nutzt die Delos Cloud-nahe Entwicklungsumgebung der Arvato Systems zum Testen von Anwendungsfällen und zur Durchführung von Proof of Concepts. Sie können diese Umgebung als Demonstrator nutzen und containerisierte Applikationen oder auch nur Komponenten einer Applikation darin verproben. Sammeln Sie wertvolle technologische und organisatorische Erfahrungen mit der Umgebung – noch bevor sie verfügbar ist – und machen Sie gemeinsam mit uns die ersten Schritte in einer Souveränen Cloud.

WarnApp NINA im millionenfachen Einsatz
NINA ist die WarnApp des Bundesamtes für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe (BBK). Es gibt sie für iOS- und Android-Geräte. Unser Empfehlung: Laden Sie NINA auf jeden Fall herunter. Entwickelt wurde die App gemeinsam mit Materna.
Weitere Informationen zur WarnApp NINA

Bundesländerübergreifendes Verkehrsmanagement
Die Autobahn GmbH des Bundes schafft derzeit die organisatorischen und technischen Voraussetzungen für ein effizientes deutschlandweites Verkehrsmanagement. Die Verkehrszentralen werden deutschlandweit vernetzt und die Verkehrslenkung und -steuerung koordiniert aus einer Hand optimiert. Die Vorteile sind eine abgestimmte Planung von Baustellen, die dynamische Lenkung des Verkehrs über Alternativrouten im Fall von Störungen und die Bereitstellung aktueller, konsistenter Informationen. Materna unterstützt das Innovationsprojekt mit Konzeption und Projektmanagement. Gemeinsam mit der TraffGo Road GmbH hat Materna für die Autobahn GmbH des Bundes die Verkehrszentrale Deutschland (VZD) entwickelt, die künftig bundesweit das Verkehrsmanagement koordiniert.

Föderierter Mobilitätsdatenraum für umweltfreundliche Städte (GAIA-X 4 moveID)
Vernetzte Mobilitätsangebote spielen eine immer größere Rolle, um die Mobilität in den Städten umweltfreundlicher zu gestalten. Das Forschungsprojekt GAIA-X 4 moveID spielt hier eine bedeutende Rolle und bringt Angebote aus privater und öffentlicher Hand zusammen. Anwendungsbereiche sind unter anderem das Smart Parking, die smarte Strombeladung für E-Fahrzeuge und die Einrichtung dynamischer Umweltzonen im urbanen Raum. Materna entwickelt in den kommenden drei Jahren gemeinsam mit zahlreichen Konsortialpartnern, darunter Unternehmen wie Bosch und Continental, den zugrundeliegenden Mobilitätsdatenraum für einen souveränen Datenaustausch. Über diesen föderierten Datenraum können sich Fahrzeuge mit anderen Verkehrsteilnehmern und Verkehrsinfrastruktur-Komponenten sicher vernetzen und miteinander interagieren.
Weitere Informationen zu GAIA-X 4 moveID

Konzept für bundesweite Plattform für E-Scooter
E-Scooter prägen inzwischen das moderne Stadtbild. Eine bundesweite Daten- und Serviceplattform steht in den Startlöchern, um im Rahmen der Shared-Mobility-Angebote verschiedene Anbieter und Kommunen zu koordinieren. Auf dieser Grundlage lassen sich neue Services entwickeln, um die städtische Mobilität weiter zu verbessern. Gemeinsam mit dem Fraunhofer Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation (IAO) und der von Beust & Coll. Beratungsgesellschaft hat der Mobilitätsspezialist TraffGo Road GmbH, ein Unternehmen der Materna-Gruppe, den Grundstein für die innovative Mehrbetreiber-Plattform gelegt.
Weitere Informationen zum Konzept für bundesweite Plattform für E-Scooter

Resilienz-Management in Freiburg
Digitale Lösungen für den Katastrophenfall entwickeln – darum geht es bei dem Projekt „Sicher Leben in Freiburg: Resilienz-Management für die Stadt“ (FreiburgRESIST)“. Mit FreiburgRESIST ist im Oktober 2023 ein wichtiges Projekt gestartet, um die öffentliche Sicherheit in der Stadt Freiburg zu erhöhen. Städte und Gemeinden sollen zukünftige Herausforderungen in Krisensituationen noch besser und schneller bewältigen können. Wir unterstützen mit unserer Erfahrung im Bereich föderale Datenräume.

Meilenstein bei E-Verwaltungsarbeit in NRW
55.000 Arbeitsplätze in der Landesverwaltung Nordrhein-Westfalen in mehr als 150 unterschiedlichen Behörden arbeiten jetzt vollständig digital. Für die Einführung der Komponenten der E-Verwaltungsarbeit (EVA) wurden zahlreiche Rollout-Projekte initiiert und erfolgreich umgesetzt. Auch die Expert:innen von Materna sind mit ihrem Digitalisierungs-Know-how ein maßgeblicher Teil dieses wichtigen Projektes.

Künstliche Intelligenz für nachhaltige Lebens- und Wohnumgebungen
ForeSightNEXT setzt einen Meilenstein für den Einsatz von KI für nachhaltige und nutzer­freundliche digitale Services im Wohngebäudebereich. In dem vom BMWK geförderten Projekt implementiert Materna, gemeinsam mit acht Kernpartnern, die Erstellung eines herstellerübergreifenden, souveränen und vertrauenswürdigen Datenraums für KI-basierte Smart-Living-Services.


Unser Portfolio für die digitale Transformation der Verwaltung umfasst umfangreiche Beratungsangebote und zahlreiche Lösungsbausteine für die medienbruchfreie Prozessgestaltung in der Kommunikation mit Bürgern und Unternehmen und die zeitgemäße E-Verwaltungsarbeit. Darüber hinaus realisiert Materna innovative IT-Lösungen.

Anzeige

Weitere Meldungen und Beiträge
Drei Männer in Businesskleidung stehen vor einer grauen Betonwand.

Materna: Fördermitglied beim GovTech Campus

[08.04.2024] Der GovTech Campus Deutschland will den Transfer von GovTech-Lösungen in die Verwaltung erleichtern und führt dazu Akteure aus Staat und Verwaltung, Start-ups, Unternehmen, Forschung und Zivilgesellschaft zusammen. Nun wurde das IT-Dienstleistungsunternehmen Materna Fördermitglied. mehr...

Infrastruktur: Container-Plattformen erobern die IT-Landschaft

[04.04.2024] Container-Technologie hat sich weltweit als De-facto Standard in der IT-Infrastruktur etabliert, was ihren umfassenden Einsatz auf Cloud-Plattformen und auch in den Rechenzentren der öffentlichen Verwaltung unterstreicht. Für einen effizienten Betrieb dieser Technologie sind jedoch spezielle Plattformen notwendig, die eine optimale Verwaltung und Orchestrierung der Container ermöglichen. mehr...

Das Bild zeigt Dr. Christian Schumer, CEO & Senior Vice President Sales von Materna Virtual Solution.

Interview: Ultramobiles Arbeiten mit BSI-Siegel

[27.03.2024] Mit dem indigo-Konzept von Apple können auch Behörden iPhones und iPads sicher nutzen. Materna Virtual Solution unterstützt seine Kunden dabei mit einem eigenen Kompetenz-Center und speziell entwickelten Lösungen. move-online sprach darüber mit Christian Schumer, CEO & Senior Vice President Sales von Materna Virtual Solution. mehr...

Abhörskandal: Das Problem liegt tiefer

[25.03.2024] In Deutschland fehlt eine zentrale Kommunikationslösung für Sicherheitsbehörden. Dieses Dilemma steht hinter dem Abhörskandal bei der Bundeswehr. Ein Kommentar des Sicherheitsexperten Christian Pohlenz. mehr...

Generative KI: Gamechanger für Behörden

[14.03.2024] Generative KI bringt Behörden zahlreiche Vorteile, etwa bei der Textklassifizierung, Übersetzung oder beim Bürgerservice. Dennoch ist KI kein Allheilmittel und es müssen auch die Herausforderungen in den Blick genommen werden. mehr...

Das Bild zeigt den Unternehmenssitz von Dataport in Altenholz.

Materna/Esri: GDI für Nordeutschland

[12.03.2024] Materna und Esri kooperieren, um die Digitalisierung der öffentlichen Verwaltung in Norddeutschland voranzutreiben. Ein neuer Rahmenvertrag mit Dataport sieht den Aufbau von Geodaten-Infrastrukturen in Hamburg, Bremen, Schleswig-Holstein und Sachsen-Anhalt vor. mehr...

Das Bild zeigt einen symbolisierten Chatbot vor dem Hintergrund von Nullen und Einsen

Bundesverwaltung: Bundesbots für besseren Service

[27.02.2024] Die Bundesverwaltung führt mit Unterstützung von Materna und Partnern KI-basierte Chatbots ein, um den Bürgerservice zu verbessern und die Effizienz öffentlicher Dienstleistungen zu steigern. mehr...

Das KI-generierte Bild zeigt symbllisch die Vernetzung von ÖPNV, Individualverkehr und Sharing-Angeboten auf einer cloudbasierten Mobilitätsplattform.

Materna: Auftrag für NRW-Mobilitätsplattform

[22.02.2024] Die Landesgesellschaft NRW.Mobidrom hat den Dortmunder IT-Dienstleister Materna mit einem umfangreichen Projekt beauftragt. Ziel ist die Entwicklung einer Mobilitätsdatenplattform für Nordrhein-Westfalen, welche die vernetzte Nutzung aller Verkehrsmittel erleichtern soll. mehr...

Das Bild zeigt eine Hand auf einer Laptop-Tastatur und kleine Symbole für papierloses Arbeiten.

Nordrhein-Westfalen: Meilenstein bei E-Verwaltungsarbeit

[10.01.2024] In Nordrhein-Westfalen sind mittlerweile mehr als 55.000 Arbeitsplätze der Landesverwaltung vollständig digitalisiert. Zuletzt wurden unter anderem die Bezirksregierung Köln und der Landesbetrieb Straßen.NRW auf die elektronische Akte umgestellt. mehr...

Materna: Neue Geschäftsausrichtung bis 2027

[09.01.2024] Die Materna-Gruppe realisiert IT- und Digitalisierungsprojekte für Kunden aus Wirtschaft und Verwaltung. Nun hat die IT-Unternehmensgruppe ihre neue Geschäftsausrichtung GRIP2 für nachhaltiges Wachstum und Innovation bis 2027 präsentiert. mehr...

Bayerische Staatsforsten sollen digital werden.

Bayerische Staatsforsten/Materna: Waldplanung 4.0

[24.10.2023] Im Rahmen des Projekts Waldplanung 4.0 wird der IT-Dienstleister Materna gemeinsam mit einem europäischen Partnerkonsortium den gesamten bayerischen Staatswald mit rund 800.000 Hektar Forstfläche nahezu vollständig digitalisieren. mehr...

Lars Weiler ist der 4.000. Mitarbeiter der Materna-Gruppe. Materna-CEO Martin Wibbe (l.) und Personalleiter Martin Brochhaus (r.) begrüßen den Software Developer im Unternehmen.

Materna: 4.000 Mitarbeitende

[26.09.2023] Für 2023 rechnet die IT-Unternehmensgruppe Materna mit einem Belegschaftswachstum um 700 Mitarbeitende und einem neuen Rekord bei den Neueinstellungen. Jetzt wurde der 4.000. Mitarbeitende begrüßt. mehr...

Materna: Neue IT-Sicherheits-Marke

[11.09.2023] Die Unternehmensgruppe Materna bündelt ihre Cyber-Security-Kompetenzen in einer neuen Marke und will damit das komplette Portfolio der Cyber-Security aus Beratung, Services und Produkten aus einer Hand anbieten. mehr...

Materna/Aleph Alpha: Partnerschaft für den Public Sector

[07.09.2023] Eine hohe Nachfrage nach den Möglichkeiten von generativer Künstlicher Intelligenz sieht der IT-Dienstleister Materna im Public Sector und hat deshalb mit dem KI-Unternehmen Aleph Alpha eine strategische Partnerschaft für die öffentliche Verwaltung geschlossen. mehr...

Materna: Cloud-Szenarien im Test

[01.09.2023] Eine der Cloud-Plattformen, die sich für die Digitalisierung des öffentlichen Diensts empfiehlt, ist die Delos-Cloud. Der IT-Dienstleister Materna erprobt nun in einer Delos nahen Entwicklungsumgebung Anwendungsfälle aus dem Behördenumfeld, darunter auch Registeranwendungen. mehr...

1 2 3 5