Baden-WürttembergDrohne dokumentiert Baufortschritt

[06.05.2024] Erstmals wird in Deutschland eine Drohne zur Baustellendokumentation eingesetzt. Dahinter steht das BIM-LÄB Baden-Württemberg, das die Digitalisierung von Baustellen vorantreiben will.
Das Bild zeigt die Baustelle einer Straßensanierung mit einem Bauarbeiter mit digitalem Gerät.

Straßensanierung: Mittels der BIM-Methode soll die Effizienz von Baumaßnahmen gesteigert werden.

(Bildquelle: BIM-LÄB BW)

Bei der Sanierung der Bundesstraße 29 zwischen Waiblingen und Nördlingen wird erstmals in Deutschland eine Drohne zur Baustellendokumentation eingesetzt. Wie das baden-württembergische Verkehrsministerium mitteilt, ist die Drohne Teil der BIM-Methode (Building Information Modeling), mit der die Effizienz von Baumaßnahmen gesteigert werden soll. Berthold Frieß, Ministerialdirektor im Verkehrsministerium, und Susanne Bay, Präsidentin des Regierungsbezirks Stuttgart, gaben vergangene Woche (3. Mai 2024) das Startsignal für die Drohne.

Die Drohne startet von einer autonomen Drohnenladestation (DJI Dock 2), die speziell für den Einsatz auf Baustellen entwickelt wurde. Diese Technologie ermögliche das automatische Starten, Landen und Aufladen von Drohnen, um eine kontinuierliche Überwachung der Baustelle zu gewährleisten, heißt es in einer Pressemitteilung. Das DJI Dock 2 arbeitet nahtlos mit DJI-Drohnen zusammen und kann so programmiert werden, dass die Drohne automatisch bestimmte Flugrouten abfliegt und bestimmte Bereiche der Baustelle überwacht oder sogar Vermessungen durchführt. Die Drohnen können auch mit Sensoren ausgestattet werden, um Umweltdaten zu sammeln und die Baustellenbedingungen zu überwachen.

Ministerialdirektor Berthold Frieß erklärte: „Die Anwendung der BIM-Methode in der Praxis bringt spürbare Veränderungen. Durch das digitale Modell können zum Beispiel Fahrten zur Baustelle eingespart oder Abstimmungen beschleunigt werden. Und da es gerade im Bereich der Erhaltung landesweit viel zu tun gibt, ist es wichtig, dass wir alle Möglichkeiten nutzen, um die Maßnahmen so effizient wie möglich umzusetzen.“

Hinter der digitalen Baustelle steht das BIM-LÄB Baden-Württemberg, das in schwarz-gelben Containern direkt auf der Baustelle untergebracht ist. Das Projekt, das verschiedene Technologien zur Digitalisierung von Baustellen testet, wurde im vergangenen Jahr vom Verkehrsministerium und dem Regierungspräsidium Stuttgart initiiert. Betrieben wird das BIM LÄB BW von der Firma viscan aus Schwäbisch Hall.





Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich: Geodaten-Management
Das Bild zeigt einen Bildschirm mit einer Ansicht der Software disy Cadenza.

Disy Informationssysteme: Fokus auf Location Intelligence

[02.05.2024] Die neueste Version der Software disy Cadenza bietet verbesserte Funktionen für mehr Location Intelligence. Nutzer profitieren von verknüpften Kartenansichten, Autozoom und erweiterten Filtermöglichkeiten. mehr...

Sachsen: Katastervermessung online beantragen

[30.04.2024] Ein neuer Service steht jetzt im Serviceportal Amt24 des Freistaats Sachsen zur Verfügung. Dort kann nun unter anderem der Antrag auf Katastervermessung vollständig digital beantragt werden. mehr...

Das Bild ist ein Screenshot der Messstellenkarte für Grundwassergüte auf der Online-Plattform für Grundwasserdaten in Baden-Württemberg.

Baden-Württemberg: Einfacher Zugriff auf Grundwasserdaten

[03.04.2024] Die Landesanstalt für Umwelt Baden-Württemberg hat ihren Jahresdatenkatalog der Grundwasserüberwachung deutlich verbessert. Behörden, Medien und Öffentlichkeit können nun einfacher auf wichtige Daten zugreifen. mehr...

Das Bild zeigt den Unternehmenssitz von Dataport in Altenholz.

Materna/Esri: GDI für Nordeutschland

[12.03.2024] Materna und Esri kooperieren, um die Digitalisierung der öffentlichen Verwaltung in Norddeutschland voranzutreiben. Ein neuer Rahmenvertrag mit Dataport sieht den Aufbau von Geodaten-Infrastrukturen in Hamburg, Bremen, Schleswig-Holstein und Sachsen-Anhalt vor. mehr...

Luftbild einer Siedlung, die Dächer der Gebäude sind von einer KI eingefärbt.

Niedersachsen: KI revolutioniert Gebäudeerkennung

[07.03.2024] Das Landesamt für Geoinformation und Landesvermessung Niedersachsen setzt auf Künstliche Intelligenz, um Gebäude in Luftbildern genauer zu identifizieren. Die neue Software spart Zeit und verbessert die Datenqualität. mehr...

NGIS: Neue Strategie für Geodaten

[25.01.2024] Die Nationale Geo-Informationsstrategie wird derzeit überarbeitet. Die Arbeitsgruppe NGIS ruft nun zu einer Online-Befragung auf. mehr...

Dataport: Weitere Kooperation mit Esri

[10.01.2024] Esri und Dataport haben einen neuen dreijährigen Kooperationsvertrag über den Einsatz der Lösung Esri ArcGIS Enterprise in den Trägerländern des norddeutschen IT-Dienstleisters unterzeichnet. mehr...

Das Bild zeigt Karin Schultze und ihren Vorgänger.

Vermessungsverwaltung: Motor für die digitale Transformation

[02.01.2024] Das Land Sachsen-Anhalt übernimmt für die nächsten zwei Jahre den Vorsitz der Arbeitsgemeinschaft der Vermessungsverwaltungen der Länder. mehr...

disy/BMBF: Umweltdaten mit KI erschließen

[15.12.2023] Das BMBF-Forschungsprojekt Simplex4Learning will KI- und Machine-Learning-Ansätze praxistauglicher machen. Das Projektkonsortium untersucht, wie sich heterogene Datenbestände in Umweltbehörden für intelligente Datenanalysen besser nutzen lassen. mehr...

Sachsen: In Kooperation zum Digitalen Zwilling

[29.11.2023] Sachsen plant die Entwicklung eines Digitalen Zwillings des Freistaats und wird dabei eng mit dem Bundesamt für Kartographie und Geodäsie (BKG) kooperieren. mehr...

Auch in Hessen ist mit einem steigenden Waldbrandgeschehen zu rechnen.

Hessen: NavLog zur Waldbrandbekämpfung

[30.10.2023] Damit Feuerwehren und andere Einsatzkräfte bei Waldbränden oder Rettungseinsätzen im Wald schnell reagieren können, ist eine umfassende Kenntnis über die Umgebung nötig. In Hessen wurde zu diesem Zweck nun eine Landeslizenz für das satellitengestützte Navigationssystem NavLog erworben. 
 mehr...

Bayerische Staatsforsten sollen digital werden.

Bayerische Staatsforsten/Materna: Waldplanung 4.0

[24.10.2023] Im Rahmen des Projekts Waldplanung 4.0 wird der IT-Dienstleister Materna gemeinsam mit einem europäischen Partnerkonsortium den gesamten bayerischen Staatswald mit rund 800.000 Hektar Forstfläche nahezu vollständig digitalisieren. mehr...

Brandenburg: Elektronisches Wasserbuch veröffentlicht

[12.09.2023] Das Informationssystem für Daten rund um das Thema Wasser in Brandenburg hat eine Ergänzung erhalten: Ab sofort können dort auch Informationen zu Wasserrechten abgerufen werden. Die erforderlichen Daten werden sukzessive eingepflegt. mehr...

Niedersachsen: Kampfmittelbeseitigung und Geodaten

[22.08.2023] Geodatendienste sind ein wichtiger Bestandteil der Daseinsvorsorge. Das zeigt eindrücklich das Landesamt für Geoinformation und Landesvermessung Niedersachsen, zu dessen Aufgaben auch die Kampfmittelbeseitigung gehört. Dabei setzt die Behörde auf modernste Technik. mehr...