BayernBlacklist veröffentlicht

[13.03.2019] Um den Behörden im Freistaat Orientierung bei der Durchführung einer Datenschutz-Folgenabschätzung zu geben, hat der bayerische Landesbeauftragte für den Datenschutz jetzt die „Bayerische Blacklist“ veröffentlicht.

Mit Einführung der Datenschutz-Grundverordnung wurde auch die so genannte Datenschutz-Folgenabschätzung verpflichtend. Diese muss durchgeführt werden, wenn eine Datenverarbeitung voraussichtlich ein hohes Risiko für die Rechte und Freiheiten natürlicher Personen zur Folge hat. Dabei muss der für die Datenverarbeitung Verantwortliche strukturiert eine Beschreibung der Risiken erarbeiten und ihnen geeignete technische und organisatorische Maßnahmen entgegensetzen.
Um bayerischen Behörden die Identifizierung solcher Hochrisiko-Verarbeitungen zu erleichtern, hat der Landesbeauftragte für den Datenschutz, Thomas Petri die „Bayerische Blacklist“ veröffentlicht, welche die wichtigsten Fälle aufzählt. „Meine Beratungspraxis hat gezeigt, dass bei vielen öffentlichen Stellen immer noch große Unsicherheiten bestehen, wann und wie eine Datenschutz-Folgenabschätzung genau durchzuführen ist“, so der Landesdatenschutzbeauftragte. „Mit der ‚Bayerischen Blacklist‘ und dem umfangreichen Begleitmaterial möchte ich hier Hilfe und Orientierung für die behördliche Praxis bieten.“
Darüber hinaus wurde nach Angaben von Petri die Mitte Mai 2018 veröffentlichte Orientierungshilfe „Datenschutz-Folgenabschätzung“ überarbeitet und um ein neues, ausführliches Arbeitspapier zur Methodik ergänzt. Eine Fallstudie zeige beispielhaft, wie eine Datenschutz-Folgenabschätzung IT-gestützt effektiv und effizient erarbeitet werden könne.
Die „Bayerische Blacklist“, die aktualisierte Orientierungshilfe mit dem zugehörigen neuen Arbeitspapier sowie die im Rahmen der Fallstudie eingesetzte Software – eine deutsche Version des von der französischen Datenschutz-Aufsichtsbehörde herausgegebenen PIA-Tools – stehen auf der Website des bayerischen Landesdatenschutzbeauftragten zum kostenlosen Download bereit.





Anzeige

Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich: IT-Sicherheit
Logo Nationales Cyber-Abwehrzentrum

Bayern/Nordrhein-Westfalen: Verstärkung für das Cyber-Abwehrzentrum

[27.02.2024] Das Nationale Cyber-Abwehrzentrum erhält nun dauerhaft Verstärkung durch die Länderstaatsanwaltschaften Bayerns und Nordrhein-Westfalens. Die Zusammenarbeit war bereits im Rahmen eines Pilotprojekts erprobt worden, nun wird sie verstetigt. mehr...

Das Bild zeigt die Hauptbühne des Mobile World Congress in Barcelona.

Mobile World Congress: Sicheres Arbeiten mit Apple-Geräten

[26.02.2024] Auf dem Mobile World Congress in Barcelona präsentieren Rohde & Schwarz Cybersecurity und agilimo Consulting die Lösung Indigo in a box. Diese Weltneuheit ermöglicht die einfache Aktivierung von Apple-Geräten für höchste Sicherheitsanforderungen in Behörden. mehr...

BSI: Diskussion zu KI und Cyber-Sicherheit

[26.02.2024] Auf der Münchner Sicherheitskonferenz hat sich BSI-Präsidentin Claudia Plattner mit Sicherheitsexpertinnen und -experten über Gefahren und Chancen von KI für die Cyber-Sicherheit ausgetauscht. mehr...

An einem großen Konferenztisch sitzen 26 europäische Cyber-Sicherheitsdirektoren beim Cyber Security Directors‘ Meeting.

Cyber-Sicherheit: EU-Experten diskutieren Herausforderungen

[23.02.2024] Beim vierten Cyber Security Directors‘ Meeting des Bundesamtes für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) diskutierten 26 europäische Cyber-Sicherheitsdirektoren über die Umsetzung neuer EU-Rechtsakte und gemeinsame Strategien gegen IT-Sicherheitsvorfälle. mehr...

Hände halten ein Mobiltelefon mit der AusweisApp und einen Personalausweis.

BSI: Mögliche Schwachstelle im eID-System?

[20.02.2024] Beim Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) ist ein Hinweis auf eine mögliche Schwachstelle im eID-System eingegangen, dem nun nachgegangen wurde. Dabei kam das BSI zu dem Ergebnis, dass die Online-Ausweisfunktion weiterhin eine der sichersten Möglichkeiten des digitalen Identitätsnachweises ist. mehr...

Auf dem Bildschirm eines stilisiert dargestellten hellblauen Laptops wird ein ebenfalls stilisiert dargestelltes E-Learning-Video abgespielt, in dem eine Person etwas erklärt. Hellblau hinterlegte Sprechblasen zeigen ein Vorhängeschloss und einen Schlüssel.

Baden-Württemberg: Lernplattform für Cyber-Sicherheit

[15.02.2024] Mit einer neuen Lernplattform wendet sich die Cyber-Sicherheitsagentur Baden-Württemberg (CSBW) an die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Landes- und Kommunalverwaltungen. Sie finden hier kostenlose, vielfältig aufbereitete E-Learning-Angebote rund um das Thema Cyber-Sicherheit. mehr...

Das Bild zeigt NRW-Innenminister Herbert Reul und BSI-Präsidentin Claudia Plattner bei ihrem ersten persönlichen Treffen.

Cyber-Sicherheit: Kräfte bündeln

[09.02.2024] Bei einem Treffen zwischen NRW-Innenminister Herbert Reul und BSI-Präsidentin Claudia Plattner wurde die Bedeutung einer engen Zusammenarbeit für die nationale Cyber-Sicherheit betont. mehr...

Das Bild zeigt das Innere des IT-Lagezentrums mit Personen an Bildschirmen und großen Monitoren an den Wänden.

BSI: Nationales IT-Lagezentrum eingeweiht

[06.02.2024] Das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) hat ein hochmodernes Nationales IT-Lagezentrum in Betrieb genommen und die Initiative „Cybernation Deutschland“ gestartet. Ziel ist es, die Cyber-Sicherheit des Landes zu stärken und Deutschland zum Vorreiter für eine sichere Digitalisierung zu machen. mehr...

Zwei Frauen unterschreiben Verträge.

Schleswig-Holstein: Kooperieren für mehr Cyber-Sicherheit

[02.02.2024] Schleswig-Holsteins Polizei und die Uni Lübeck gehen künftig gemeinsam neue Wege, um Verbrechen im digitalen Raum besser zu erkennen und zu verhindern. Universität und Polizei wollen dabei vor allem voneinander lernen. mehr...

Das Bild zeigt symbolisch eine Karte von Deutschland über die ein Sicherheitsnetz gespannt ist.

Bundeswehr: Sicher in das Quantenzeitalter

[02.02.2024] Die BWI hat das Glasfasernetz der Bundeswehr grundlegend modernisiert. Das 13.000 Kilometer lange Netz ist nun nicht nur leistungsfähiger, sondern auch gegen künftige Quantencomputer gewappnet. mehr...

Schleswig-Holstein: Höchste Priorität für Cyber-Sicherheit

[30.01.2024] Die Landesregierung Schleswig-Holstein hat einen Bericht zur Cyber-Sicherheit vorgelegt. Bei dessen Vorstellung nannte Digitalisierungsminister Dirk Schrödter konkrete Maßnahmen, um die Cyber-Sicherheit im Land zu stärken. Neben der Schaffung entsprechender Strukturen ist auch ein Austausch über Landes- und Staatsgrenzen geplant. mehr...

Nordrhein-Westfalen: Landesmittel für den Cyber Campus

[26.01.2024] Der Cyber Campus NRW, ein Gemeinschaftsprojekt der Hochschulen Niederrhein und Bonn-Rhein-Sieg, wird nach einer erfolgreichen Pilotphase fortgesetzt. Die zukunftsweisende Ausbildung von IT-Fachleuten wird vom Land mit 5,5 Millionen Euro bezuschusst. mehr...

Das Bild illustriert die sichere Datenübertragung, Es zeigt ein Schloss und einen symbolisierten Datenfluss.

BSI: TR für Registermodernisierung

[24.01.2024] Eine neue Technische Richtlinie soll die sichere Datenübertragung im Rahmen der Registermodernisierung ermöglichen. Kommentare und Anmerkungen dazu können ab sofort beim BSI eingereicht werden. mehr...

Das Bild zeigt Smartphones der Galaxy Serie von Samsung.
bericht

Secusmart: Sicherheit für Samsung-Geräte

[24.01.2024] Die SecuSUITE for Samsung Knox ermöglicht Behörden sicheres mobiles Kommunizieren und Arbeiten mit Samsung-Geräten der Galaxy-Serie. Die Lösung ist vom BSI für die Geheimhaltungsstufe „Verschlusssache – Nur für den Dienstgebrauch“ zugelassen. mehr...

Secusmart: Sicheres Arbeiten mit Apple-Geräten

[23.01.2024] Die Lösung SecuSUITE for iOS wurde vom Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik zertifiziert. Apple-Geräte können nun von Behörden bis zum Geheimhaltungsgrad „Verschlusssache – Nur für den Dienstgebrauch (VS-NfD)“ eingesetzt werden. mehr...