KrisenfallKoordination ist das A und O

[15.03.2024] Im Katastrophenfall zählt jede Sekunde. Die Einsatzkräfte sind auf eine schnelle, sichere und reibungslose Kommunikation angewiesen. Der Software-Hersteller Materna Virtual Solution sieht dabei vier große Herausforderungen.
Das Bld zeigt Einsatzfahrzeuge der Feuerwehr im Hof einer Feuerwache.

Im Katastropenfall kann die schnelle Kommunikation Leben retten.

(Bildquelle: Adobe Stock)

Bei Naturkatastrophen, Großschadensereignissen und anderen Krisen ist eine schnelle und effektive Kommunikation zwischen den Einsatzkräften von entscheidender Bedeutung. Ultramobile Kommunikationslösungen spielen dabei eine zentrale Rolle, um professionelle und freiwillige Helfer optimal zu vernetzen und die Koordination der Rettungsmaßnahmen zu verbessern. Die Herausforderungen sind vielfältig:

Sichere Kommunikation: Einsatzrelevante Informationen müssen durch hochsichere Technologien geschützt werden. Container-Technologien schaffen abgeschottete Bereiche auf Smart Devices, die sensible Daten vor unerwünschtem Zugriff schützen. Eine Ende-zu-Ende-Verschlüsselung ist unerlässlich, um das Abhören von Informationen zu verhindern. Es sollten nur Lösungen eingesetzt werden, die vom Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) zugelassen sind.

Durchgängige Vernetzung der Einsatzkräfte: Im Ernstfall muss die Kommunikation über verschiedene Organisationen und Einheiten hinweg reibungslos funktionieren. Plattform-agnostische und standardisierte Kommunikationslösungen sind dabei unerlässlich, um einen reibungslosen Informationsaustausch zu gewährleisten und technologische Silos zu vermeiden.

Benutzerfreundlichkeit: Kommunikationslösungen müssen intuitiv bedienbar sein, damit alle Einsatzkräfte – unabhängig von ihrer Erfahrung mit der Technologie – effektiv zusammenarbeiten können. Ansätze wie BYOD und COPE ermöglichen es den Einsatzkräften, ihre privaten Smartphones im Einsatz zu nutzen, wobei sensible und private Daten klar getrennt sind.

Vereinfachte Implementierung: Die Integration der Kommunikationstechnologie in bestehende Systeme von Behörden und Organisationen muss einfach und schnell erfolgen können. Standardisierte und plattformunabhängige Technologien sind hierfür besonders geeignet.

Für einen schnell agierenden Zivil- und Katastrophenschutz ist die Koordination der Einsatzkräfte entscheidend. Dabei muss sichergestellt sein, dass allen Beteiligten die bestmögliche und sicherste Technologie zur Verfügung steht. Behörden und Organisationen benötigen daher eine sichere, hochmobile und einfach zu bedienende Kommunikationslösung. Die Bewältigung dieser Herausforderungen ist entscheidend für eine effektive Hilfeleistung in Notsituationen. Ultramobile Kommunikationslösungen bieten die Flexibilität und Sicherheit, die in Notsituationen benötigt werden, um Leben zu retten und Schäden zu minimieren.

Marco Schrader ist Senior Account Manager Defense bei Materna Virtual Solution.




Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich: Innere Sicherheit
Das Bild zeigt ein Polizeifahrzeug, aus dessen Fenster eine Kelle mit der Aufschrift Halt Polizei gestreckt wird.
bericht

Materna Virtual Solution: Polizeiarbeit der Zukunft

[25.04.2024] Die Arbeit der Polizei wird digitaler und mobiler. Dies erfordert eine sichere und einheitliche IT-Basis. Für die praktische Umsetzung sind vier Aspekte entscheidend, so der Security-Spezialist Materna Virtual Solution. mehr...

Unterzeichnung Kooperationsvereinbarung Land Berlin und Fraunhofer

Berlin: Sicherheitslagen simulieren

[12.04.2024] Im Rahmen einer Kooperationsvereinbarung wollen Berlins Sicherheitsbehörden und das Fraunhofer-Zentrum SIRIOS Sicherheitslagen simulieren und visualisieren, um im Ernstfall schneller reagieren zu können. mehr...

Abhörskandal: Das Problem liegt tiefer

[25.03.2024] In Deutschland fehlt eine zentrale Kommunikationslösung für Sicherheitsbehörden. Dieses Dilemma steht hinter dem Abhörskandal bei der Bundeswehr. Ein Kommentar des Sicherheitsexperten Christian Pohlenz. mehr...

Das Bild zeigt einen Bildschrim mit geöffnetem Security-Programm.

Cybersecurity Report: Bedrohung auf Rekordniveau

[14.03.2024] Der aktuelle Cybersecurity Report von Trend Micro zeigt, dass Angriffe auf IT-Systeme immer raffinierter werden. Deutschland gehört zu den am stärksten betroffenen Ländern, insbesondere im Bereich Ransomware. Im Fokus der Angreifer stehen staatliche Einrichtungen und Kritische Infrastrukturen. mehr...

Das Bild zeigt ein rotes Alarmlicht.

Krisenkommunikation: BSI gibt GroupAlarm frei

[29.02.2024] GroupAlarm ist nun die offizielle Lösung für alle Bundesbehörden in Deutschland. Nach dem erfolgreichen Einsatz beim Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) für Cyber-Sicherheitsvorfälle steht das System nun allen Bundesbehörden zur Verfügung. mehr...

Blaulichtbalken auf einem deutschen Polizeiauto, dahinter verschwommen Feuerwehrfahrzeuge mit eingeschaltetem Blaulicht.

Niedersachsen: Stabssoftware für Katastrophenschutz

[26.02.2024] Niedersachsen führt eine landesweit einheitliche Stabssoftware für den Katastrophenschutz ein. Damit soll die Kommunikation zwischen den Stabsstellen schneller, verlässlicher und sicherer werden. mehr...

An einem großen Konferenztisch sitzen 26 europäische Cyber-Sicherheitsdirektoren beim Cyber Security Directors‘ Meeting.

Cyber-Sicherheit: EU-Experten diskutieren Herausforderungen

[23.02.2024] Beim vierten Cyber Security Directors‘ Meeting des Bundesamtes für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) diskutierten 26 europäische Cyber-Sicherheitsdirektoren über die Umsetzung neuer EU-Rechtsakte und gemeinsame Strategien gegen IT-Sicherheitsvorfälle. mehr...

Das Bild zeigt Bundesinnenministerin Nacy Faeser im Gespräch mit den Machern des Projects Eagle, mit dem Hasskommentare im Internet aufgespürt werden kann.

Jugend forscht: Innovation gegen Online-Hass

[23.02.2024] Bundesinnenministerin Nancy Faeser hat sich mit den Bundessiegern von Jugend forscht im Bereich Mathematik/Informatik getroffen, um über neue Methoden gegen antisemitische Hetze in sozialen Medien zu diskutieren. mehr...

Zwei deutsche Soldaten in Uniform schauen zur Seite.

Bundeswehr: IT-Beschaffung beschleunigen

[21.02.2024] Ein Positionspapier, wie die Beschaffung digitaler Technologien seitens der Bundeswehr beschleunigt werden kann, hat der Digitalverband Bitkom erarbeitet. Insbesondere für kleine und mittlere Unternehmen oder Tech-Start-ups sei die Zusammenarbeit mit der Bundeswehr sehr aufwendig. mehr...

Brandenburg: Neue App für die Polizeiarbeit

[08.02.2024] Die Brandenburger Polizeibediensteten können künftig die Handy-App mScan nutzen: Sie liest die Prüfcodes von Ausweisdokumenten und Kennzeichen aus und prüft die Echtheit. Mit dieser weiteren Möglichkeit des mobilen Arbeitens sollen zusätzliche Schreibarbeiten im Revier reduziert werden. mehr...

Das Bild zeigt symbolisch eine Karte von Deutschland über die ein Sicherheitsnetz gespannt ist.

Bundeswehr: Sicher in das Quantenzeitalter

[02.02.2024] Die BWI hat das Glasfasernetz der Bundeswehr grundlegend modernisiert. Das 13.000 Kilometer lange Netz ist nun nicht nur leistungsfähiger, sondern auch gegen künftige Quantencomputer gewappnet. mehr...

Baden-Württemberg: Cybercrime-Zentrum am Start

[05.01.2024] Mehr Schlagkraft im Kampf gegen Cyber-Kriminalität verspricht sich das Land Baden-Württemberg von einem neu eröffneten Cybercrime-Zentrum. mehr...

Baden-Württemberg: Polizei beteiligt sich am Ipai

[21.12.2023] Künftig wird sich die Polizei Baden-Württemberg am Innovation Park Artificial Intelligence (Ipai) beteiligen. Dieses KI-Zentrum wird – auch mit Landesmitteln – derzeit in Heilbronn aufgebaut. mehr...

BSI: Verschärfte Sicherheit für Rechenzentren

[11.12.2023] Das BSI hat die Mindestanforderungen an die IT-Sicherheit in Rechenzentren der Bundesverwaltung angehoben. Dies geschieht auf Basis einer neuen Version der HV-Benchmark kompakt 5.0. Darin wird nun das Niveau der Standard-Absicherung nach IT-Grundschutz als Maßstab angelegt. mehr...