DatenschutzAppell zum sorgsamen Umgang

[23.03.2020] Neue Regelungen zur Eindämmung des Coronavirus machen es zum Teil erforderlich, personenbezogene Daten zu erheben. Der sorgsame Umgang mit diesen Daten darf nicht auf der Strecke bleiben, so der Appell von Marit Hansen, Schleswig-Holsteins Landesbeauftragte für Datenschutz.

Trotz der Sondersituation rund um das Coronavirus muss ein sorgsamer Umgang mit sensiblen Daten sichergestellt sein. Darauf weist jetzt Schleswig-Holsteins Landesbeauftragte für Datenschutz, Marit Hansen hin. Sie bezieht sich damit auf kurzfristig eingeführte neue Regelungen und Maßnahmen zur Eindämmung von SARS-CoV-2, die auch zur Erhebung und Verarbeitung personenbezogener Daten führen. Datenschutzrechtliche Vorgaben stehen einem schnellen und umsichtigen Handeln zum Infektionsschutz nicht entgegen, so die Datenschutzbeauftragte. Maßgeblich sei wie immer im Datenschutzrecht, dass nur solche Daten erhoben und verarbeitet werden dürfen, die für den konkreten Zweck erforderlich sind. Die Zwecke und die konkrete Erforderlichkeit darzulegen, sei Aufgabe der zuständigen Gesundheitsämter und -behörden.
An erster Stelle stehe für Hansen nun, den Verpflichteten Hilfestellung zu geben, wie sich die neuen Datenverarbeitungspflichten datenschutzkonform umsetzen lassen. „Der sorgsame Umgang mit den personenbezogenen Daten der Kundinnen und Kunden ist – wie immer – ein Muss. So müssen die Daten vor unbefugten Zugriffen geschützt werden. Sie dürfen nur für die vorgesehenen Zwecke, nämlich den Infektionsschutz, durch die hierzu Berechtigten verwendet werden. Nach der erforderlichen Aufbewahrungsdauer – das kann zum Beispiel ein Monat sein – müssen die Daten vernichtet oder gelöscht werden. Über die Datenverarbeitung und insbesondere über die Zwecke und die Dauer der Speicherung müssen die betroffenen Personen in verständlicher Form informiert werden.“
Das Unabhängige Landeszentrum für Datenschutz (ULD) steht laut eigenen Angaben auf Anfrage auch Behörden zur Verfügung, die diese Maßnahmen anordnen und unterstütze sie dabei, die Anordnungen und konkreten Umsetzungen datenschutzgerecht auszugestalten. Überlegungen und Hinweise zu neuen Datenerhebungen und -verarbeitungen in der Corona-Krise finden sich auf der Website des ULD.





Anzeige

Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich: IT-Sicherheit
An einem großen Konferenztisch sitzen 26 europäische Cyber-Sicherheitsdirektoren beim Cyber Security Directors‘ Meeting.

Cyber-Sicherheit: EU-Experten diskutieren Herausforderungen

[23.02.2024] Beim vierten Cyber Security Directors‘ Meeting des Bundesamtes für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) diskutierten 26 europäische Cyber-Sicherheitsdirektoren über die Umsetzung neuer EU-Rechtsakte und gemeinsame Strategien gegen IT-Sicherheitsvorfälle. mehr...

Hände halten ein Mobiltelefon mit der AusweisApp und einen Personalausweis.

BSI: Mögliche Schwachstelle im eID-System?

[20.02.2024] Beim Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) ist ein Hinweis auf eine mögliche Schwachstelle im eID-System eingegangen, dem nun nachgegangen wurde. Dabei kam das BSI zu dem Ergebnis, dass die Online-Ausweisfunktion weiterhin eine der sichersten Möglichkeiten des digitalen Identitätsnachweises ist. mehr...

Auf dem Bildschirm eines stilisiert dargestellten hellblauen Laptops wird ein ebenfalls stilisiert dargestelltes E-Learning-Video abgespielt, in dem eine Person etwas erklärt. Hellblau hinterlegte Sprechblasen zeigen ein Vorhängeschloss und einen Schlüssel.

Baden-Württemberg: Lernplattform für Cyber-Sicherheit

[15.02.2024] Mit einer neuen Lernplattform wendet sich die Cyber-Sicherheitsagentur Baden-Württemberg (CSBW) an die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Landes- und Kommunalverwaltungen. Sie finden hier kostenlose, vielfältig aufbereitete E-Learning-Angebote rund um das Thema Cyber-Sicherheit. mehr...

Das Bild zeigt NRW-Innenminister Herbert Reul und BSI-Präsidentin Claudia Plattner bei ihrem ersten persönlichen Treffen.

Cyber-Sicherheit: Kräfte bündeln

[09.02.2024] Bei einem Treffen zwischen NRW-Innenminister Herbert Reul und BSI-Präsidentin Claudia Plattner wurde die Bedeutung einer engen Zusammenarbeit für die nationale Cyber-Sicherheit betont. mehr...

Das Bild zeigt das Innere des IT-Lagezentrums mit Personen an Bildschirmen und großen Monitoren an den Wänden.

BSI: Nationales IT-Lagezentrum eingeweiht

[06.02.2024] Das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) hat ein hochmodernes Nationales IT-Lagezentrum in Betrieb genommen und die Initiative „Cybernation Deutschland“ gestartet. Ziel ist es, die Cyber-Sicherheit des Landes zu stärken und Deutschland zum Vorreiter für eine sichere Digitalisierung zu machen. mehr...

Zwei Frauen unterschreiben Verträge.

Schleswig-Holstein: Kooperieren für mehr Cyber-Sicherheit

[02.02.2024] Schleswig-Holsteins Polizei und die Uni Lübeck gehen künftig gemeinsam neue Wege, um Verbrechen im digitalen Raum besser zu erkennen und zu verhindern. Universität und Polizei wollen dabei vor allem voneinander lernen. mehr...

Das Bild zeigt symbolisch eine Karte von Deutschland über die ein Sicherheitsnetz gespannt ist.

Bundeswehr: Sicher in das Quantenzeitalter

[02.02.2024] Die BWI hat das Glasfasernetz der Bundeswehr grundlegend modernisiert. Das 13.000 Kilometer lange Netz ist nun nicht nur leistungsfähiger, sondern auch gegen künftige Quantencomputer gewappnet. mehr...

Schleswig-Holstein: Höchste Priorität für Cyber-Sicherheit

[30.01.2024] Die Landesregierung Schleswig-Holstein hat einen Bericht zur Cyber-Sicherheit vorgelegt. Bei dessen Vorstellung nannte Digitalisierungsminister Dirk Schrödter konkrete Maßnahmen, um die Cyber-Sicherheit im Land zu stärken. Neben der Schaffung entsprechender Strukturen ist auch ein Austausch über Landes- und Staatsgrenzen geplant. mehr...

Nordrhein-Westfalen: Landesmittel für den Cyber Campus

[26.01.2024] Der Cyber Campus NRW, ein Gemeinschaftsprojekt der Hochschulen Niederrhein und Bonn-Rhein-Sieg, wird nach einer erfolgreichen Pilotphase fortgesetzt. Die zukunftsweisende Ausbildung von IT-Fachleuten wird vom Land mit 5,5 Millionen Euro bezuschusst. mehr...

Das Bild illustriert die sichere Datenübertragung, Es zeigt ein Schloss und einen symbolisierten Datenfluss.

BSI: TR für Registermodernisierung

[24.01.2024] Eine neue Technische Richtlinie soll die sichere Datenübertragung im Rahmen der Registermodernisierung ermöglichen. Kommentare und Anmerkungen dazu können ab sofort beim BSI eingereicht werden. mehr...

Das Bild zeigt Smartphones der Galaxy Serie von Samsung.
bericht

Secusmart: Sicherheit für Samsung-Geräte

[24.01.2024] Die SecuSUITE for Samsung Knox ermöglicht Behörden sicheres mobiles Kommunizieren und Arbeiten mit Samsung-Geräten der Galaxy-Serie. Die Lösung ist vom BSI für die Geheimhaltungsstufe „Verschlusssache – Nur für den Dienstgebrauch“ zugelassen. mehr...

Secusmart: Sicheres Arbeiten mit Apple-Geräten

[23.01.2024] Die Lösung SecuSUITE for iOS wurde vom Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik zertifiziert. Apple-Geräte können nun von Behörden bis zum Geheimhaltungsgrad „Verschlusssache – Nur für den Dienstgebrauch (VS-NfD)“ eingesetzt werden. mehr...

Net at Work: BSI-Zertifikat für NoSpamProxy

[13.12.2023] Malware-E-Mails gelten als einer der häufigsten Einfallstore für Cyber-Angriffe – ein wirksamer Schutz der E-Mail-Kommunikation in Organisationen ist deshalb unverzichtbar. In einem Pilotprojekt wurde die Software NoSpamProxy als erstes Mail-Security-Produkt weltweit vom BSI zertifiziert. mehr...

Leitfaden: Sichere KI-Systeme entwickeln

[06.12.2023] Gemeinsam mit den Cyber-Sicherheitsbehörden aus dem Vereinigten Königreich (UK) und den USA hat das BSI einen Leitfaden zur Entwicklung sicherer KI-Systeme erarbeitet. mehr...

Sachsen/BSI: Kooperation für mehr Cyber-Sicherheit

[23.11.2023] Eine engere Zusammenarbeit in acht Handlungsfeldern im Bereich der Cyber-Sicherheit haben Sachsen und das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) vereinbart. Der Freistaat kooperiert bereits seit 2018 mit der Behörde. mehr...