Daten-ManagementAuch bei der Polizei wichtig

[29.09.2020] Überwachungskameras, Bodycams, automatische Nummernschilderkennung: Bei der Polizei werden massenweise Daten erfasst. Um diese Daten optimal nutzen zu können, ist ein effektives Management gefragt. Dazu zählt die intelligente Klassifizierung, die Informationen schnell auffindbar macht.
Ein effektives Daten-Management spielt auch bei der Polizei eine wichtige Rolle.

Ein effektives Daten-Management spielt auch bei der Polizei eine wichtige Rolle.

(Bildquelle: foottoo/123rf.com)

Bilder von Überwachungskameras und Bodycams, Ergebnisse der automatischen Nummernschilderkennung (ANPR), Telefonaufzeichnungen oder Informationen von Regierungsbehörden: Die Polizei muss sich mit immer größeren Datenmengen aus vielen unterschiedlichen Quellen beschäftigen. Nicht selten werden für einen einzigen Fall bis zu 20 verschiedene Geräte analysiert – etwa Smartphones, Tablets, Smart TVs, Desktop-PCs, Laptops und Server, aber auch sprachgesteuerte Anwendungen. Die digitale Forensik, mit deren Hilfe sich Muster von Straftaten und Tätern aufzeigen lassen, ist mittlerweile ein integraler Bestandteil fast jeder Untersuchung. Nicht zu unterschätzen sind zudem die Daten aus den sozialen Medien und Online-Foren. Vor allem bei der Verfolgung von Terrordrohungen und kriminellen Aktivitäten können die hier geposteten Beiträge wertvolle Informationen liefern.

Endstation Datensilo

Durch die Unterstützung digitaler Endgeräte und die gezielte Datenauswertung ist die Polizeiarbeit zwar wesentlich effektiver geworden. Die Verwaltung wird jedoch immer aufwendiger. Viele Informationen sind an verschiedenen Orten gespeichert – oft mehrfach in den Server-Räumen und Rechenzentren der Polizeidienststellen, auf den Laptops, Tablets und Kameras der Beamten sowie in Aktenordnern. Das macht es schwer, bei Bedarf schnell darauf zuzugreifen und sie zu visualisieren. Das wiederum hat zur Folge, dass die Polizeibeamten ihr Potenzial nicht voll ausschöpfen können. Auch die Einhaltung gesetzlicher Bestimmungen wird durch die Aufbewahrung in Datensilos erschwert. Um agiler zu werden, ihre IT-Infrastruktur skalieren zu können und hohe IT-Investitionen zu vermeiden, setzt laut Untersuchungen des Unternehmens Veritas die Hälfte der Unternehmen auf Cloud Computing. Für die Polizei sind das ebenfalls überzeugende Argumente, nicht nur wegen der knappen Budgets. Sie muss auch rund um die Uhr einsatzbereit sein. Daher benötigen die Dienststellen eine permanent verfügbare IT-Infrastruktur, die plötzliche Daten-Peaks bewältigen kann.

Hybride und Multi-Cloud-Umgebungen

Die Cloud bietet dafür die idealen Voraussetzungen. Aus Datenschutzgründen haben die Polizeibehörden bislang jedoch davon abgesehen, Dienste ausschließlich in der Cloud aufzusetzen. Weil sie mit sensiblen Informationen hantieren, werden Applikationen auf lokalen Systemen oder in einer hybriden Infrastruktur betrieben. Der hybride Cloud- oder Multi-Cloud-Ansatz eignet sich für Polizeidienststellen besonders gut, da er typische Cloud-Eigenschaften wie Flexibilität, Skalierbarkeit und Agilität mit der Möglichkeit kombiniert, ausgewählte Daten lokal zu speichern. Allerdings wächst damit wieder die Gefahr, dass Datensilos entstehen und Informationen redundant in separaten Infrastrukturen gesichert werden. Abhilfe schafft eine Daten-Management-Strategie, die das Aufbewahren und Löschen von Informationen genau definiert und dedizierte Tools für ihre Verwaltung vorsieht. Dadurch erhält man den Überblick, welche Daten wo gespeichert sind, wie sie verwendet werden, wem sie gehören, wer auf sie zugreift und wann sie gelöscht werden können. Zudem lassen sich Informationen damit automatisch klassifizieren – etwa beim Hochladen – und Fristen festsetzen, nach deren Ablauf sie verfallen.

Compliance als Gebot der Stunde

Tools für die Datenverwaltung erhöhen die Produktivität und entlasten die Polizeibeamten, vor allem weil sie die Suche nach Informationen, die etwa für eine strafrechtliche Ermittlung benötigt werden, erleichtern und ihre Analyse beschleunigen. Voraussetzung ist aber, dass die Mitarbeiter den Umgang damit in Schulungen lernen – etwa Dateien richtig zu benennen, Metadaten korrekt zu verwenden und die Zahl unnötiger Kopien zu reduzieren. Denn sowohl beim Speichern vor Ort als auch in der Cloud liegt die Verantwortung für den Schutz der Daten weitgehend aufseiten des Anwenders. Zudem sind die regulatorischen Anforderungen in den letzten Jahren stark gestiegen. Vor allem seit Einführung der DSGVO haben Unternehmen begonnen, ihre Mitarbeiter für das Thema Datenschutz zu sensibilisieren und entsprechende Prozesse und Richtlinien einzuführen. Schulungen, Incentives sowie aktualisierte Verträge sollen dazu beitragen, dass den Mitarbeitern ihre persönliche Verantwortung für die Datensicherheit im Unternehmen stärker bewusst wird.

Vertrauen nicht verspielen

Auch bei der Polizei spricht alles für eine Compliance-Kultur: Seit Anfang 2018 wurde in mindestens 158 Verfahren gegen Beamte ermittelt, die rechtswidrig über Dienstcomputer Daten abgerufen haben sollen. Das berichtet der Spiegel und beruft sich dabei auf eine Umfrage unter den Datenschutzbeauftragten des Bundes und der Länder sowie in den Innenministerien. Auch in Großbritannien wurde allein im Jahr 2016 in mehr als 600 Datenmissbrauchsfälle ermittelt. Und ein Jahr später gab es bereits in den ersten 100 Tagen 176 Vorfälle.
Die Polizei steht mit ihrer Digitalstrategie also an einem Wendepunkt. Jetzt geht es darum, das Vertrauen der Öffentlichkeit nicht zu verspielen. Wichtig ist daher, dass die Beamten Schulungen im Umgang mit hochsensiblen Daten erhalten und dass die Polizei eine übergreifende und verbindliche Strategie für das Daten-Management etabliert. Nur dann kann sie auch in Zukunft wertvolle Informationen datenschutzkonform aus ihren Daten ableiten, damit Fälle lösen und geplante Verbrechen verhindern.

Eric Waltert ist Regional Vice President DACH bei Veritas Technologies.




Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich: Innere Sicherheit
Das Bild zeigt ein Polizeifahrzeug, aus dessen Fenster eine Kelle mit der Aufschrift Halt Polizei gestreckt wird.
bericht

Materna Virtual Solution: Polizeiarbeit der Zukunft

[25.04.2024] Die Arbeit der Polizei wird digitaler und mobiler. Dies erfordert eine sichere und einheitliche IT-Basis. Für die praktische Umsetzung sind vier Aspekte entscheidend, so der Security-Spezialist Materna Virtual Solution. mehr...

Unterzeichnung Kooperationsvereinbarung Land Berlin und Fraunhofer

Berlin: Sicherheitslagen simulieren

[12.04.2024] Im Rahmen einer Kooperationsvereinbarung wollen Berlins Sicherheitsbehörden und das Fraunhofer-Zentrum SIRIOS Sicherheitslagen simulieren und visualisieren, um im Ernstfall schneller reagieren zu können. mehr...

Abhörskandal: Das Problem liegt tiefer

[25.03.2024] In Deutschland fehlt eine zentrale Kommunikationslösung für Sicherheitsbehörden. Dieses Dilemma steht hinter dem Abhörskandal bei der Bundeswehr. Ein Kommentar des Sicherheitsexperten Christian Pohlenz. mehr...

Das Bld zeigt Einsatzfahrzeuge der Feuerwehr im Hof einer Feuerwache.

Krisenfall: Koordination ist das A und O

[15.03.2024] Im Katastrophenfall zählt jede Sekunde. Die Einsatzkräfte sind auf eine schnelle, sichere und reibungslose Kommunikation angewiesen. Der Software-Hersteller Materna Virtual Solution sieht dabei vier große Herausforderungen. mehr...

Das Bild zeigt einen Bildschrim mit geöffnetem Security-Programm.

Cybersecurity Report: Bedrohung auf Rekordniveau

[14.03.2024] Der aktuelle Cybersecurity Report von Trend Micro zeigt, dass Angriffe auf IT-Systeme immer raffinierter werden. Deutschland gehört zu den am stärksten betroffenen Ländern, insbesondere im Bereich Ransomware. Im Fokus der Angreifer stehen staatliche Einrichtungen und Kritische Infrastrukturen. mehr...

Das Bild zeigt ein rotes Alarmlicht.

Krisenkommunikation: BSI gibt GroupAlarm frei

[29.02.2024] GroupAlarm ist nun die offizielle Lösung für alle Bundesbehörden in Deutschland. Nach dem erfolgreichen Einsatz beim Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) für Cyber-Sicherheitsvorfälle steht das System nun allen Bundesbehörden zur Verfügung. mehr...

Blaulichtbalken auf einem deutschen Polizeiauto, dahinter verschwommen Feuerwehrfahrzeuge mit eingeschaltetem Blaulicht.

Niedersachsen: Stabssoftware für Katastrophenschutz

[26.02.2024] Niedersachsen führt eine landesweit einheitliche Stabssoftware für den Katastrophenschutz ein. Damit soll die Kommunikation zwischen den Stabsstellen schneller, verlässlicher und sicherer werden. mehr...

An einem großen Konferenztisch sitzen 26 europäische Cyber-Sicherheitsdirektoren beim Cyber Security Directors‘ Meeting.

Cyber-Sicherheit: EU-Experten diskutieren Herausforderungen

[23.02.2024] Beim vierten Cyber Security Directors‘ Meeting des Bundesamtes für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) diskutierten 26 europäische Cyber-Sicherheitsdirektoren über die Umsetzung neuer EU-Rechtsakte und gemeinsame Strategien gegen IT-Sicherheitsvorfälle. mehr...

Das Bild zeigt Bundesinnenministerin Nacy Faeser im Gespräch mit den Machern des Projects Eagle, mit dem Hasskommentare im Internet aufgespürt werden kann.

Jugend forscht: Innovation gegen Online-Hass

[23.02.2024] Bundesinnenministerin Nancy Faeser hat sich mit den Bundessiegern von Jugend forscht im Bereich Mathematik/Informatik getroffen, um über neue Methoden gegen antisemitische Hetze in sozialen Medien zu diskutieren. mehr...

Zwei deutsche Soldaten in Uniform schauen zur Seite.

Bundeswehr: IT-Beschaffung beschleunigen

[21.02.2024] Ein Positionspapier, wie die Beschaffung digitaler Technologien seitens der Bundeswehr beschleunigt werden kann, hat der Digitalverband Bitkom erarbeitet. Insbesondere für kleine und mittlere Unternehmen oder Tech-Start-ups sei die Zusammenarbeit mit der Bundeswehr sehr aufwendig. mehr...

Brandenburg: Neue App für die Polizeiarbeit

[08.02.2024] Die Brandenburger Polizeibediensteten können künftig die Handy-App mScan nutzen: Sie liest die Prüfcodes von Ausweisdokumenten und Kennzeichen aus und prüft die Echtheit. Mit dieser weiteren Möglichkeit des mobilen Arbeitens sollen zusätzliche Schreibarbeiten im Revier reduziert werden. mehr...

Das Bild zeigt symbolisch eine Karte von Deutschland über die ein Sicherheitsnetz gespannt ist.

Bundeswehr: Sicher in das Quantenzeitalter

[02.02.2024] Die BWI hat das Glasfasernetz der Bundeswehr grundlegend modernisiert. Das 13.000 Kilometer lange Netz ist nun nicht nur leistungsfähiger, sondern auch gegen künftige Quantencomputer gewappnet. mehr...

Baden-Württemberg: Cybercrime-Zentrum am Start

[05.01.2024] Mehr Schlagkraft im Kampf gegen Cyber-Kriminalität verspricht sich das Land Baden-Württemberg von einem neu eröffneten Cybercrime-Zentrum. mehr...

Baden-Württemberg: Polizei beteiligt sich am Ipai

[21.12.2023] Künftig wird sich die Polizei Baden-Württemberg am Innovation Park Artificial Intelligence (Ipai) beteiligen. Dieses KI-Zentrum wird – auch mit Landesmitteln – derzeit in Heilbronn aufgebaut. mehr...

BSI: Verschärfte Sicherheit für Rechenzentren

[11.12.2023] Das BSI hat die Mindestanforderungen an die IT-Sicherheit in Rechenzentren der Bundesverwaltung angehoben. Dies geschieht auf Basis einer neuen Version der HV-Benchmark kompakt 5.0. Darin wird nun das Niveau der Standard-Absicherung nach IT-Grundschutz als Maßstab angelegt. mehr...